Mittwoch, 16. Januar 2019
Lade Login-Box.

Altes Jurahaus verschwindet mit Getöse

Kösching
erstellt am 24.03.2011 um 18:49 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 19:56 Uhr | x gelesen
Kösching (DK) Die Tage der ehemaligen Gemeindekanzlei in Kösching sind gezählt: Gestern haben Bauarbeiter das alte Legschieferdach und die Zwischenböden des Jurahauses abgetragen – mit viel Krach und Qualm.
Textgröße
Drucken
Kösching: Altes Jurahaus verschwindet mit Getöse
Der Abbruch hat begonnen: Die frühere Gemeindekanzlei weicht einem Wohn- und Geschäftshaus. - Foto: Krassler
Kösching
Am heutigen Freitag startet der eigentliche Abriss. "Der Bagger schmeißt das ganze Gebäude mit dem Giebel ein", so Klaus Behringer lapidar. Der Polier einer Beilngrieser Baufirma und weitere vier Arbeiter sind seit Mittwoch eifrig dabei, das Gebäude aus dem Mittelalter in den nächsten Tagen dem Erdboden gleichzumachen. Dort – an der Oberen Marktstraße/Ecke Heinrichsgraben – soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Zunächst wurde das uralte Jurahaus samt Erweiterungsbau völlig entkernt. Gestern stiegen dann zwei Arbeiter aufs Dach, um die alten Kalkplatten – sie sind charakteristisch für Jurahäuser im Altmühltal – auf einen Lastwagen zu schaufeln. Mit viel Getöse verschwand fast die komplette Dacheindeckung im Laufe des Tages.

Das frühere Schulmeisterhaus, an dem der Zahn der Zeit arg nagte, ist laut Christian Süppel "nicht in die Denkmalliste eingetragen". Somit habe das Landratsamt Eichstätt keine Handhabe hinsichtlich eines möglichen Erhalts des historischen Gebäudes, teilte der Kreisbaumeister gestern auf Anfrage des DONAUKURIER mit.

Nach den Worten des Köschinger Heimatpflegers Friedrich Lenhardt wurden in dem Haus seit dem 15. Jahrhundert Kinder unterrichtet. Ende des 19. Jahrhunderts zog die Marktverwaltung in das gemeindeeigene Haus. Bis 1957 tagte der Marktrat in dem uralten Gebäude. Darin waren in der Folgezeit ein Gemischtwarengeschäft (Kaufhaus Werner) und bis 2008 eine Gaststätte untergebracht.

Von Karlheinz Heimisch
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!