Dienstag, 20. November 2018
Lade Login-Box.

Noch bis zum Samstag ist die Brücke der Dr.-Ludwig-Kraus-Straße gesperrt

Weite Wege am GVZ

Ingolstadt
erstellt am 08.08.2012 um 20:07 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 20:13 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Das Straßennetz am zweiten Güterverkehrszentrum ist noch gar nicht ganz fertig, da werden schon wieder die ersten Sanierungsarbeiten an der Brücke des GVZ I fällig. Noch bis Samstagnachmittag ist deshalb die Dr.-Ludwig-Kraus-Straße zwischen Ettinger und Pascalstraße gesperrt.
Textgröße
Drucken
Ingolstadt: Weite Wege am GVZ
Kein Durchkommen an der GVZ-Brücke: Wer zurzeit von Norden in Richtung Westpark fahren will, wird umgeleitet. Der Straßenbelag auf der Brücke muss nach 14 Jahren erneuert werden - Foto: Rössle
Ingolstadt
Voraussichtlich am Samstag, so kündigt Helmut Janda vom Tiefbauamt an, wird die Reparatur mit den Straßenmarkierungen abgeschlossen sein. Bis dahin wird der Verkehr über die Ettinger Straße, die Furtwängler- und die Hans-Stuck-Straße zum Hochkreisel umgeleitet.

Die GVZ-Brücke, wie sie von den Tiefbauern genannt wird, wurde 1998 von der städtischen Tochtergesellschaft IFG im Zusammenhang mit dem ersten Güterverkehrszentrum gebaut. Die Ausmaße der Stahlverbundbrücke sind rekordverdächtig. Josef Weiß, der bei der Stadt für Straßenunterhalt und Brücken zuständig ist, gibt ihre Länge mit 198 Metern an. Damit liegt sie knapp vor der Schillerbrücke (192 Meter) und deutlich vor der Glacisbrücke (164), der Theodor-Heuss- (153) und der Konrad-Adenauer-Brücke (141 Meter). Noch ein ganzes Stück länger, nämlich 375 Meter, ist nur das Brückenbauwerk, das die Ettinger Straße überspannt und die GVZ-Hallen direkt mit dem Audi-Werksgelände verbindet. Aber hier läuft ausschließlich Gütertransport von den Zulieferern zu den Autobauern und kein öffentlicher Verkehr.

Bei der Brücke an der Ludwig-Kraus-Straße sind nach 14 Jahren Schäden an der Fahrbahn aufgetreten. „Das ist ein normaler Zeitraum bei dieser Belastung“, sagt Helmut Janda. Deswegen muss jetzt die Straßenoberfläche abgefräst und erneuert werden. „Das ist aber reiner Unterhalt und kein Ausbau.“ Also zunächst nur Routinearbeiten. Irgendwann in den nächsten Jahren werden wohl die drei Fahrspuren auf der Brücke nicht mehr ausreichen – ebenso wie die jetzige Breite der Ettinger Ostumgehung und der Straße Am Westpark. Baureferent Wolfgang Scherer hat entsprechende Pläne schon mehrfach erwähnt.

Wenn die Stadt an diesem Samstag mit den Reparaturarbeiten fertig ist, wartet auf die Autofahrer nebenan schon die nächste Baustelle, denn anschließend ist der Landkreis Eichstätt mit der Sanierung der Straße zwischen Hochkreisel und Lana-Grossa-Kreisel an der Reihe. Das alles geht nur, weil bei den Autobauern in den Ferien etwas weniger los ist als sonst. „Um Audi herum“, erklärt Weiß, „müssen wir immer alles mit Audi abstimmen.“

 

Von Reimund Herbst
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!