Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

Faschingsprinzessin Zaneta Gotsch ist auch Ingolstadts next Trachtenmodel

Nicht ohne Absatz

Ingolstadt
erstellt am 31.05.2012 um 20:20 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 20:12 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Hauptsache sympathisch: Beim vierten Trachtenmodel-Wettbewerb auf dem Pfingstvolksfest ging es wieder darum, Dirndl und Lederhosen gut zu präsentieren. Zaneta Gotsch gelang das am besten, den zweiten Platz belegte Lisa Essenbach und Dritte wurde Verena Demel.
Textgröße
Drucken

Ingolstadt: Nicht ohne Absatz
Sportliche Gewinnerin: Zaneta Gotsch springt für ein gutes Foto mit einer Maß in der Hand lächelnd in die Luft. Die 23-Jährige hat den Trachtenmodel-Wettbewerb gewonnen. - Foto: Bösl
Ingolstadt
Ruhig streicht Zaneta Gotsch ihre Lederhose glatt, dann geht es auf die Bühne. Zweitausend Zuschauer im Nordbräu-Zelt beobachten, wie sie in Schuhen mit hohen Absätzen über den Laufsteg schreitet, anhält und ihren Körper in verschiedene Richtungen streckt, begleitet vom Grölen und Pfeifen einiger Männer. Vorbereitet hat sie sich nicht für den Auftritt: „Es geht hier doch um den Spaß“, sagt die 23-jährige Ingolstädterin. Außerdem hat sie schon reichlich Bühnenerfahrung: Vergangenes Jahr bildete sie mit ihren Freund Sebastian Zech das Prinzenpaar der Faschingsgesellschaft Narrwalla.

Die zwölf Frauen im Alter von 17 bis 23 Jahren präsentierten mal elegant, mal schüchtern je eine Lederhose und ein Dirndl auf dem Laufsteg und vor der Kamera. Auch Gegenstände wie ein Lebkuchenherz sollten sie dabei möglichst so präsentieren, dass die fünf Jurymitglieder überzeugt waren: „Möglichst sympathisch-bayerisch“, erklärt Jürgen Schmidl, Vertriebsleiter bei Nordbräu, das den Wettbewerb zusammen mit Trachten Pöllinger veranstaltete. Ein Ausschlusskriterium gab es von Anfang an: „Flache Schuhe sind nicht gut“, erklärt Fotograf und Jurymitglied Stefan Bösl, „das sieht so nach Party aus.“ Mit hohen Absätzen würden die Frauen gezwungen, aufrecht zu gehen. Gesagt hat das den Models vorher aber niemand: „Da ist mitdenken gefragt.“

 

Von Desirée Brenner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!