Montag, 21. Mai 2018
Lade Login-Box.

Gründerpreis: Heiße Phase

Ingolstadt
erstellt am 14.03.2018 um 20:56 Uhr
aktualisiert am 18.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (hl) Von Handwerk bis Hightech, von Dienstleistung bis Therapeutik: Junge Leute aus der Region beweisen beim neuen Ingolstädter Gründerpreiswettbewerb ihren Einfallsreichtum. Am Mittwochabend ist der alljährlich gemeinsam von Technischer Hochschule Ingolstadt, Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt, städtischer IFG, regionalem Gründerzentrum und DONAUKURIER ausgelobte Ideenwettstreit in die heiße Phase eingetreten.
Textgröße
Drucken
Die Veranstaltung zum Ingolstädter Gründerpreis fand im DONAUKURIER-Verlagsgebäude statt.
Cornelia Hammer
Ingolstadt

Im DK-Verlagshaus an der Stauffenbergstraße haben 17 Bewerberinnen und Bewerber - so viele wie nie zuvor - in einem jeweils zweiminütigen Kurzauftritt vor den Konkurrenten und Veranstaltern ihre Projekte oder bereits gelungenen Firmengründungen vorstellen können.

Fotostrecke: Vorstellung des Gründerpreises Ingolstadt


Businesspläne eingereicht haben aktuell 18 Kandidaten. Ursprünglich hatten sich sogar 37 Interessenten für die neue Runde gemeldet - einige haben ihre Teilnahme aber vorerst aufgeschoben. Organisator Jörg Tiedt (Sparkasse) sprach von einem ausgesprochen bunten Bewerberfeld. Nächste Woche tagt die Jury. 

Von Bernd Heimerl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!