Sonntag, 19. August 2018
Lade Login-Box.

Kritiker des Theaterrestaurants erhöhen Druck auf Manfred Enzersberger

Der nächste Akt

Ingolstadt
erstellt am 21.05.2012 um 22:02 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 20:11 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) In der Diskussion um das Theaterrestaurant wächst der Druck auf den Pächter. Seit längerem wird bemängelt, Manfred Enzersberger kümmere sich in erster Linie um seinen Cateringbetrieb und engagiere sich zu wenig im Restaurant, „um dieses zu einer lebendigen Gastronomie für Theaterleute und Gäste zu machen“, wie Stadträtin Petra Kleine jetzt mitteilt.
Textgröße
Drucken
Ingolstadt: Der nächste Akt
Klare Aufgabe: Manfred Enzersberger (rechts), der Pächter des Theaterrestaurants, ist aufgerufen, bis Ende Juni ein Konzept für den weiteren Betrieb des Lokals vorzulegen. Arch - foto: Strisch
Ingolstadt
Sie und ihre Stadtratskollegin Veronika Peters fordern eine Theatergastronomie, „in der man tagsüber und abends gerne Gast ist und das, mangels Theaterkantine, auch für Schauspieler etwas bietet“.

Eine Verbesserung der Situation könne nicht bis zur Sanierung des Stadttheaters warten. Die wird nicht vor Ende 2015 in Angriff genommen. Bei einem Gespräch im März wurde das Anliegen bereits mit dem Intendanten des Stadttheaters Knut Weber, dem Ingolstädter Kulturreferenten Gabriel Engert und dem federführenden Architekturbüro Conn & Giersch diskutiert. „Insbesondere wollte man für das künstlerische und technische Personal eine Möglichkeit, am Theater zu essen“, schreibt Kleine.

Der Pächter ist nun aufgerufen, bis Ende Juni ein Konzept zur Verbesserung der Situation vorzulegen. Sollte diese „Zwischennutzung“ bis zur Theatersanierung die Kritiker nicht überzeugen, ziehen sie in Erwägung, das Theaterrestaurant in andere Hände zu geben.

Von Johannes Hauser
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!