Donnerstag, 19. Juli 2018
Lade Login-Box.

Eine Veterinärin untersucht regelmäßig die Haltungsbedingungen im Zoo Wasserstern

Chefvisite für Leguan und Kapuzineraffe

Ingolstadt
erstellt am 19.12.2011 um 21:08 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 20:07 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Einmal im Jahr bekommt der Zoo Wasserstern offiziellen Besuch von der städtischen Veterinärin. Sie kontrolliert unter anderem die Haltungsbedingungen der Tiere. Die sind derzeit nicht für alle Bewohner optimal, aber der Zoo-Verein hat sich für kommendes Jahr viel vorgenommen.
Textgröße
Drucken
Ingolstadt: Chefvisite für Leguan und Kapuzineraffe
 
Ingolstadt
In Meterschritten schreitet Sylvia Weber an den Gehegen entlang. So kann sie abschätzen, wie viel Platz die einzelnen Tiere im Zoo in ihren Behausungen haben. „Das passt“, sagt sie und notiert ausreichend Platz für den Lachenden Hans, die Sittiche und Störche. Auch die drei Waschbären haben genug Freiraum. „Es dürfen aber nicht mehr werden“, mahnt Weber. Das sollte allerdings kein Problem sein. „Die sind kastriert“, erklärt Werner Ritter, der Vorsitzende vom Betreiberverein des Zoos Wasserstern.

Die jährliche Routinekontrolle bereitet Ritter keine schlaflosen Nächte. „Wir sind uns in den meisten Fällen schnell einig“, sagt er, und Weber nickt. Zum Beispiel, was die Affen betrifft. Kapuziner, Weißbüscheläffchen, Meerkatzen und Indische Hutaffen leben im Zoo Wasserstern zu beengt. „Das hat mich immer schon gestört“, sagt Weber. Immer wieder hat sie auf eine Veränderung gedrungen. Jetzt hat der Verein das Geld für den Umbau zusammen, sagt Ritter. Im Januar sollen die Pläne für die neuen Affenhäuser vorliegen, im April kann dann hoffentlich gebaut werden. „Das freut mich und die Affen sicher auch“, sagt die Tierärztin. 200 000 Euro hat der Verein dafür veranschlagt.

Weber kennt die Tiere im Zoo fast alle persönlich. Auch wenn die Routinekontrolle nur einmal im Jahr ansteht, kommt sie deutlich häufiger in den Zoo. Deswegen fällt ihr sofort auf, dass die Verletzung des Hutaffen gut verheilt ist, der sich im Frühjahr den Arm in den Gitterstäben verrenkt hatte. Zufrieden ist sie auch, was aus dem Experiment geworden ist, die Gelbwangenschildkröten im Gehege mit den Brillenkaimanen zu halten. „Zuerst haben wir aber nur eine mit ins Wasser getan“, gibt Ritter zu. Die kleinen Krokodile haben ihre neuen Nachbarn in Ruhe gelassen. Allerdings: „Eine Schildkröte läuft nicht richtig“, erkennt Weber mit sicherem Blick. „Das soll sich mal jemand anschauen“, sagt sie und macht eine Notiz in ihrem Ordner.

Gute Nachrichten gibt es bei den Vogelspinnen.

| 1 | 2 |
Von Johannes Hauser
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!