Donnerstag, 20. September 2018
Lade Login-Box.

Straße bekommt neue eine Fahrbahndecke

In der Manchinger Straße ist Geduld angesagt

Ingolstadt
erstellt am 17.04.2018 um 17:33 Uhr
aktualisiert am 21.04.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Seit Montag müssen sich die Autofahrer auf der Manchinger Straße in Geduld üben. Die Fahrbahn bekommt eine neue Decke. Derzeit ist die Spur Richtung Manching an der Reihe, ab Freitag, 20 Uhr, die Gegenrichtung. Von da an bis Montagmorgen, 5 Uhr, sind die Autobahnauffahrt Richtung Nürnberg und die Abfahrt aus Richtung Manching gesperrt.
Textgröße
Drucken
Einseitig gesperrt ist derzeit die Manchinger Straße. Der Verkehr läuft über die andere Seite des Grünstreifens. Die Straße bekommt eine neue Fahrbahndecke.
Einseitig gesperrt ist derzeit die Manchinger Straße. Der Verkehr läuft über die andere Seite des Grünstreifens. Die Straße bekommt eine neue Fahrbahndecke.
Hauser
Ingolstadt
Der Zeitplan und die Verkehrsregelung für das insgesamt knapp einen Kilometer lange Baufeld ist lange vorbereitet. Ein Zusammentreffen mit Heimspielen des FCI und dem Ferienverkehr ist unbedingt zu vermeiden. Allein, was die Sperrung der Autobahnzufahrt Süd am nächsten Wochenende anbelangt, war die Vorlaufzeit hoch. "Letzes Jahr im September war die Vorbesprechung mit der Autobahndirektion", so Bauleiter Johannes Biber. Damit die Arbeiten auf der Nordseite, also der Fahrspur von Manching Richtung Ingolstadt, möglichst zügig gehen, wird ab Freitagabend rund um die Uhr gearbeitet. Wer ab Freitag, 20 Uhr, bis Montag, 5 Uhr, von der Autobahn aus München kommt, wird auf die Ausfahrt Ingolstadt-Nord umgeleitet.

Bis Freitagabend, 20 Uhr, ist die Ausfahrt der A9 Ingolstadt-Süd frei. Denn gegenwärtig wird die gegenüberliegende Straßenseite, also die von Ingolstadt Richtung Manching, abgefräst und ist deshalb gesperrt. Der Verkehr läuft derweil auf der anderen Seite des Grünstreifens. In der "Morgenspitze", zwischen 7 und 9.30 Uhr, half zur Verkehrsregelung die Polizei.

An diesem Montag haben die Arbeiten begonnen. Die Gesamtkosten liegen laut städtischem Tiefbauamt bei einer halben Million Euro. Die Baumaßnahme ist in drei Phasen eingeteilt.

Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!