Donnerstag, 24. Mai 2018
Lade Login-Box.

Straßenbeleuchtungsvertrag abgeschlossen

Zuschüsse für Vereine

Hitzhofen
erstellt am 13.02.2018 um 19:43 Uhr
aktualisiert am 16.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Hitzhofen (jte) In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Hitzhofen zeigte sich das Gremium wieder großzügig bei der Verteilung von freiwilligen Leistungen. Die Gemeinde gewährt den örtlichen Vereinen und Verbänden auf Grundlage der "Richtlinie für Sport- und Kulturförderung sowie zur Förderung der Jugendarbeit" jährlich Zuschüsse sowie zusätzlich Entschädigungen und freiwillige Zahlungen.
Textgröße
Drucken

Für die Jugendförderung erhalten die Vereine eine Grundförderung (Fußball und Schützen) sowie eine Einzelförderung nach der Zahl der gemeldeten Jugendlichen. Eine weitere Bezuschussung gibt es für Jugendmannschaften im Fußball. Demnach erhalten der FC Hitzhofen-Oberzell 3337 Euro, die SpVgg Hofstetten 2257 Euro, die Schützenvereine Hitzhofen 510 Euro und Hofstetten 592 Euro, die Gartenbauvereine Hitzhofen 600 Euro und Hofstetten 233 Euro, die Jugendfeuerwehren Hitzhofen 82 Euro und Hofstetten 150 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren erhalten für den Zeugwart und den Jugendwart jeweils 300 Euro. Für die Pflege und den Unterhalt der Glocke in Oberzell werden 100 Euro bezahlt, für die Pflege des Kriegerdenkmals in Hofstetten 50 Euro. Das Jugend- und Freizeitprogramm der Vereine in Hofstetten wird mit 1250 Euro honoriert.

Für die Seniorennachmittage der Gemeinde erhält jeder Besucher einen Gutschein über zwölf Euro. Die beiden Sportvereine bekommen zudem einen "Wasserzuschuss" für die Bewässerung der Sportanlagen über 500 Euro. Die Aktivitäten der Seniorengemeinschaften in Hitzhofen und Hofstetten werden mit jeweils 1000 Euro bezuschusst. Die Büchereien bekommen 1000 Euro für Hofstetten und 4000 Euro (mit Schulbücherei) für Hitzhofen zugeteilt.

Im Rahmen der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hofstetten wurden die Kommandanten neu gewählt. Der Gemeinderat bestätige als ersten Kommandanten Thomas Buchberger und als seinen Stellvertreter Thomas Rößler.

Bürgermeister Roland Sammüller informierte, dass am Friedhof noch Restarbeiten zu erledigen seien, etwa Nacharbeiten an den Grünflächen und die Zaunmontage sowie Beschilderungen. Vorerst werde es keine Vergabe der neuen Gräber an der Westseite geben. Mit der N-Ergie wurde ein neuer Straßenbeleuchtungsvertrag über fünf Jahre abgeschlossen. Der Komplettservice beinhaltet Unterhalt und Wartung der rund 440 Straßenbeleuchtungsanlagen sowie Beschaffung und Wechsel defekter oder verbrauchter Leuchtmittel in regelmäßigen Abständen. Schäden an der Straßenbeleuchtungsanlage werden ebenso behoben. Die Gemeinde wird hierfür jährlich 13 324 Euro aufwenden.

Von Josef Templer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!