Sonntag, 20. Januar 2019
Lade Login-Box.

 

Großes Abenteuer

Ingolstadt
erstellt am 13.01.2019 um 19:40 Uhr
aktualisiert am 17.01.2019 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) In mystisches Licht getaucht und restlos besetzt war die Kletterhalle im Alpenvereinszentrum am Freitagabend.
Textgröße
Drucken
Die Kletterhalle war beim Januar-Vortrag wieder richtig voll.
Die Kletterhalle war beim Januar-Vortrag wieder richtig voll.
DAV-Sektion Ringsee
Ingolstadt
Der Veranstalter Erdanziehung war wie jedes Jahr im Januar wieder einmal Gast bei der DAV-Sektion Ringsee. In den vergangenen Jahren berichteten fast ausschließlich die ganz Großen des Alpinismus, Reinhold Messner - Hans Kammerlander, Gerlinde Kaltenbrunner, Ueli Steck, die Huber-Buam und viele mehr - von ihren ganz persönlichen großen Traumzielen, unerreichbar für jeden Einzelnen unter den Zuhörern. Diese Mal lauschte das Publikum auch wieder einem großen Traum, aber einem, der für fast jeden erfüllbar ist: GTA heißt der Zaubercode - Grande Traversata delle Alpi - oder ganz schlicht: zu Fuß über die Alpen.

In einer faszinierenden Live-Foto- und Filmshow präsentierten Iris Kürschner und Dieter Haas eine der spannendsten Alpendurchquerungen, die nur schwer zugängliche, von der Entvölkerung am meisten betroffene Alpentäler berührt. Vom nördlichsten Punkt des Piemont führt die Route bei gewaltiger 4000er-Kulisse auf alten Saumwegen durch den italienischen Westalpenbogen bis ans Mittelmeer.   Fast 1000 Kilometer und 65000 Höhenmeter haben die Bergjournalisten und Fotografen Iris Kürschner und Dieter Haas zurückgelegt. Mit beeindruckenden Bildern gaben sie Einblick in einige der schönsten Winkel der Alpen. Sie durchwanderten einsame, wilde Täler und Almen, die sich ihre kulturelle Vielfalt erhalten haben und nicht zu touristischer Folklore verkommen sind.

Einfühlsame Portraits, lebendig untermalt mit Filmszenen, zeigten einen Blick hinter die Kulissen. Sie besuchten ehemalige Auswanderer, deckten eine Goldgräberstadt auf, nahmen an einer historischen Wallfahrt teil, stöberten durch Geisterdörfer, folgten den Spuren der Walser und Waldenser und tauchten ein in die Dolomiten, wo sie das Heulen der Wölfe frösteln ließ. Überraschendes wurde preisgegeben. Nicht nur die Landschaft erinnerte oft an den Himalaya, auch die Lebensweise der Menschen. Wer glaubt, die Alpen zu kennen, war sich nach dieser Show nicht mehr so sicher.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!