Mittwoch, 17. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Erheblicher Schaden nach Großbrand in Depot des Deutschen Museums in einer Staudinger-Halle

Großbrand in Staudinger-Halle zerstört Museumsobjekte

Ingolstadt
erstellt am 11.10.2018 um 12:07 Uhr
aktualisiert am 15.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Die Halle E3 des Staudinger-Gewerbeparks nahe dem Hauptbahnhof ist bei einem Großbrand am Mittwochabend teilweise zerstört worden. Es gab keine Verletzten. In dem Gebäude sind unter anderem 8000 Objekte aus der Sammlung des Deutschen Museums München deponiert, die schwere Schäden erlitten. Zunächst befürchtete die Museumsleitung einen Totalverlust der meist unersetzlichen Stücke, aber nachdem Mitarbeiter die Halle inspiziert hatten, schaute alles nicht mehr ganz so schlimm aus. Die bedeutende Design-Sammlung des Ingolstädter Museums für Konkrete Kunst in der Halle nebenan entging knapp der Zerstörung.
Textgröße
Drucken
Der Unglücksort am Donnerstagmorgen: Die Nachlöscharbeiten dauerten immer noch an. Brandermittler suchen nach der Ursache.
Der Unglücksort am Donnerstagmorgen: Die Nachlöscharbeiten dauerten immer noch an. Brandermittler suchen nach der Ursache.
Eberl
Ingolstadt

Am Mittwoch kurz nach 22.30 Uhr ging bei Mitarbeitern des Deutschen Museums in München ein Alarm ein: Einbruch im Ingolstädter Depot, meldete das Sicherheitssystem. Doch schnell stellte sich heraus: Es waren keine Einbrecher, die in der Lagerhalle E3 auf dem Staudinger-Gelände unterwegs waren. Es war die Feuerwehr. Das zweistöckige Gebäude brannte. Komplett. Vollbrand nennt das die Feuerwehr. Die Sirenen heulten lange.
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften brauchte nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord zwei Stunden, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen, die Nachlöscharbeiten zogen sich bis zum Vormittag hin. Das Technische Hilfswerk leistete Unterstützung. Noch gegen 11 Uhr am Tag danach qualmte die teilweise zerstörte Lagerhalle. Die Freiwillige Feuerwehr Ingolstadt löschte letzte Glutnester und sicherte den Brandort.

Fotostrecke: Brand Lagerhalle
18

 
Der bot einen schlimmen Anblick: Das Feuer hatte sich über zwei Stockwerke quer durch die Halle gefressen. Ermittler des Kriminaldauerdiensts der Ingolstädter Kripo inspizierten das verrußte Gebäude auf der Suche nach der Ursache des gewaltigen Brandes. Beißender Geruch hing in der Luft. Reste des Löschschaums und -wassers bedeckten großflächig den Boden rund um die Lagerhalle. In deren Inneren heulte noch ziemlich lange schrill eine Alarmsirene.
Kurz nach 10 Uhr trafen Simone Schimpf, die Leiterin des Museums für Konkrete Kunst, und Kulturreferent Gabriel Engert am Unglücksort ein. Beide waren bereits am Vorabend, kurz nach dem Alarm, über das Feuer informiert worden. „Wir haben eine panische Nacht hinter uns“, erzählte Schimpf. Denn in der Halle direkt neben dem Brandort ist die bedeutende Sammlung ihres Hauses deponiert: 10 000 Bilder und Designobjekte auf 900 Quadratmetern. Ein Teil davon soll die neue Heimat des Museums in der alten Gießereihalle bereichern. Schimpf und Engert sahen erleichtert, dass nur kleinere Schäden entstanden sind. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen!“
Andere waren zu diesem Zeitpunkt noch in größter Sorge: Ein Team des Deutschen Museums – aus München herbeigeeilt – stand vor der rußgeschwärzten, rauchenden Halle und rechnete mit dem Allerschlimmsten. Das größte Technikmuseum der Welt hat im Staudinger-Gewerbepark drei Hallen mit einer Gesamtfläche von 13 000 Quadratmetern für Objekte aus fast allen Sammlungen des Hauses angemietet. In der Halle E3 wüteten die Flammen auf 3600 Quadratmetern Depotfläche; 8000 meist unersetzliche Stücke sind dort eingelagert, berichtete Museumssprecher Gerrit Faust. „Von der Nähmaschine über ein Segelflugzeug bis zum Original-Mikroskop des Chemie-Nobelpreisträgers Manfred Eigen – ein Querschnitt durch unser Haus.“ Der Leiter des Deutschen Museums, Generaldirektor Wolfgang M. Heckl, sprach mittags in einer Presseerklärung von einem „großen Verlust von Kulturgut“. Er dankte der Ingolstädter Feuerwehr für ihren Einsatz. Und es blieb eine letzte, vage Hoffnung: Da viele Exponate aus Metall seien, „könnte es sein, dass sie den Brand überstanden haben“.     
 
Und so war es zum Glück tatsächlich. Am Nachmittag warfen Museumsmitarbeiter einen Blick in die Halle – und stellten zu ihrer großen Freude fest, dass es doch nicht so schlimm ist, wie ursprünglich befürchtet. Die Flammen hätten „nur“ von außen ins Gebäude hineingeschlagen. Von einem Ausbrennen des Depots könne somit nicht die Rede sein. „Wir gehen also nicht von einem Totalverlust von 8000 Exponaten aus“, meldete das Deutsche Museum am Nachmittag. Jetzt müsse geprüft werden, „wie die Exponate die große Hitze und den Rauch überstanden haben“. Aufwendige Reinigungs- und Restaurierungsarbeiten seien sicherlich notwendig, so Sprecher Faust. „Es ist ein erheblicher finanzieller Schaden entstanden.“ Zudem müsse sich das Deutsche Museum neue Depoträume suchen. „Das Gebäude sieht aus, als hätte dort eine Bombe eingeschlagen“, berichtete ein Museumsmitarbeiter, der sich kurz im Inneren umgeschaut hatte.
 
 
Eberl
Ingolstadt
Wie hoch in der Halle nebenan der Schaden in der Sammlung des Ingolstädter Museums für Konkrete Kunst und Design ist, lasse sich noch nicht sagen, berichtete Michael Klarner, der Sprecher der Stadt. „Eine komplette Bestandsaufnahme kann erst in einigen Tagen vorgenommen werden, sobald das Gebäude freigegeben worden ist.“  

 
 
Eberl
Ingolstadt
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord geht von einer Verpuffung als Brandursache aus. Nähere Untersuchungen waren gestern nicht möglich, weil die Halle teilweise einsturzgefährdet sei, berichtet die Behörde.
 
Christian Silvester