Sonntag, 19. August 2018
Lade Login-Box.

Der Rotary-Club hat den diesjährigen Ingolstädter Sozialpreis vergeben

Geldsegen für soziales Engagement

Ingolstadt
erstellt am 15.05.2018 um 21:17 Uhr
aktualisiert am 19.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Der Rotary-Club hat zum 15. Mal den Ingolstädter Sozialpreis verliehen. Bedacht wurden vier Einrichtungen und deren Projekte. Sie kommen dem Allgemeinwohl sowie sozial benachteiligten Menschen in Krisensituationen zu Gute. Insgesamt lobte der Verein etwas mehr als 10 000 Euro aus.
Textgröße
Drucken
Die Preisträger des diesjährigen Ingolstädter Sozialpreises des Rotary-Clubs Ingolstadt konnten sich über insgesamt etwas mehr als 10 000 Euro freuen. Präsident Josef Menzel (links) lobte das Engagement der Ausgezeichneten.
Die Preisträger des diesjährigen Ingolstädter Sozialpreises des Rotary-Clubs Ingolstadt konnten sich über insgesamt etwas mehr als 10 000 Euro freuen. Präsident Josef Menzel (links) lobte das Engagement der Ausgezeichneten.
Foto: Brandl
Ingolstadt
Zu den Preisträgern gehören die Wasserwacht (2400 Euro), der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF, 2100 Euro), der Förderkreis für evangelische Jugendarbeit (3600 Euro) und der Familiennachsorgeverein Elisa aus Neuburg (2100 Euro). Die Verleihung fand im Spiegelsaal des Kolpinghauses statt. Im Anschluss an die Begrüßung der Gäste durch Rotary-Präsident Josef Menzel begründete Reinhard Kammermayer die Entscheidung der Vergabekommission und erläuterte die Projekte der Einrichtungen.

Demnach erhält die Wasserwacht das Geld zur Unterstützung des Wasserrettungszugs Oberbayern. Es fließt hier in die Ausrüstung der Tauchergruppe, die unter anderem bei Hochwasserlagen und der Bergung von Personen und Fahrzeugen im Wasser zum Einsatz kommt.

Der SkF investiert das Preisgeld in ein Wohnprojekt, das von Obdachlosigkeit bedrohten Frauen mit Kindern helfen soll. Weil Zuschüsse fehlen, wird davon die Ausstattung der Notunterkünfte finanziert. Eine Bildungswerkstatt für jugendliche Migranten und einheimische Jugendliche, die über schulische Defizite verfügen oder mehrfach beruflich gescheitert sind, hat die evangelische Jugendarbeit ins Leben gerufen. Von dem Geld können für das Projekt Lehrmaterialien angeschafft werden.

Sozial benachteiligte Familien mit schwerstbehinderten oder chronisch kranken Kindern profitieren vom Projekt Inklusionsfamilienerholung 2019, das der Verein Elisa auf die Beine stellen wird. Das Ziel Sinn ist es demnach, den betroffenen Familien ein Urlaubswochenende ohne Geldsorgen und Schamgefühl zu ermöglichen.

Der Rotary-Club vergibt den Sozialpreis seit 2004. Bisher konnten laut Menzel insgesamt rund 200000 Euro für den guten Zweck ausgeschüttet werden. Gespendet wird das Geld von den Mitgliedern des Ingolstädter Rotary-Clubs.

Ergänzt wurde die Verleihung mit einem Vortrag von Polizeipräsident Günther Gietl zum Thema Sicherheit in unserer Region. Gietl stellte den Zuständigkeitsbereich seines Präsidium Oberbayern Nord vor, informierte über aktuelle Häufigkeitszahlen aus der Kriminalstatistik und die Entwicklung in den einzelnen Deliktfeldern. Den musikalischen Rahmen setzte Daniela Mayer am Cello.
Michael Brandl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!