Montag, 20. August 2018
Lade Login-Box.

Raupen des Eichenprozessionsspinners schlüpfen wieder

Gefahr für Mensch und Tier

Ingolstadt
erstellt am 17.05.2018 um 18:50 Uhr
aktualisiert am 21.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) In diesen Tagen sind wieder die Raupen des Eichenprozessionsspinners, eines heimischen Nachtfalters, geschlüpft und haben sich mittlerweile kräftig entwickelt.
Textgröße
Drucken
Feine Brennhaare: Der Eichenprozessionsspinner kann auch für Menschen gefährlich sein.
Feine Brennhaare: Der Eichenprozessionsspinner kann auch für Menschen gefährlich sein.
Foto: Patrick Pleul/dpa
Ingolstadt
Deren Brennhaare stellen eine ernsthafte Gesundheitsgefahr für den Menschen dar. Deshalb gelte, so der städtische Umweltreferent Rupert Ebner: "Obwohl ich dagegen bin, mit Pestiziden gegen Insekten vorzugehen, müssen wir den Eichenprozessionsspinner bekämpfen, weil das Risiko für den Menschen einfach zu groß ist. "

Der Falter besiedelt bevorzugt Eichenwälder und findet besonders günstige Bedingungen in warm-trockenen Regionen. Zunehmend ist er auch an Eichen des innerörtlichen Grüns, etwa in Siedlungen und Parks, ebenso auf Spielplätzen und an Schulen zu finden.

Die Raupen des Falters schützen sich mit unzähligen feinen Brennhaaren vor Fraßfeinden. Die giftigen Brennhaare werden ab Mai ausgebildet und sind über lange Zeit haltbar. Massenhaft kommen sie in den Nestern vor, die zur Verpuppung angefertigt werden. Der Wind trägt die Härchen in die Umgebung, wo sie sich auch im Boden anreichern. Menschen kommen mit den Haaren beispielsweise dann in Berührung, wenn sie an windigen Tagen an befallenen Bäumen vorbeigehen. Diese Härchen können heftige allergische Reaktionen auslösen.

Deshalb wird der Eichenprozessionsspinner dort, wo Menschen betroffen sein könnten, bekämpft. Insbesondere in Parkanlagen, Kindergärten, Schulen, Bädern und dergleichen. Wegen der gesundheitlichen Belastung sollte die Arbeit nur von Fachleuten vorgenommen werden. Sie saugen die Nester ab und setzen das Biozid Neem-Protect ein. Dieses Biozid wirkt durch den natürlichen Extrakt aus dem Neem-Samen und wird seit Jahren im ökologischen Landbau eingesetzt. Es hat keine bekannten Nebenwirkungen auf den Menschen, so Gesundheitsreferent Ebner.

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners nehmen das Mittel beim Fressen auf. Es greift in ihr Häutungssystem ein, stoppt die Entwicklung und führt innerhalb von zwei bis sieben Tagen zum Tod der Raupen. Der beste Zeitpunkt für die Behandlung ist im Mai, direkt nach dem Schlüpfen der Raupen.

Wer Vorkommen des Eichenprozessionsspinners entdeckt, sollte die zuständigen Stellen bei der Stadt informieren. Ansprechpartner sind das Gartenamt, Telefon (0841) 3051936, das Umweltamt, 305-2553 und das Forstamt, 305-2590.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!