Donnerstag, 24. Mai 2018
Lade Login-Box.

Schlägereien, Waffen und Reizgas: Faschingstreiben in den Orten beschäftigen die Polizei

52-Jährige sexuell belästigt

Gaimersheim
erstellt am 12.02.2018 um 21:34 Uhr
aktualisiert am 16.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Gaimersheim/Manching/Baar- Ebenhausen/Reichertshofen (DK) Bei den Faschingstreiben im Ingolstädter Umland kam es am Sonntag zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen den Feiernden. So wurde in Gaimersheim eine 52-jährige Ingolstädterin sexuell belästigt - von einem 37-jährigen, in Gaimersheim lebenden Iraner, der laut Polizei knapp über 1,2 Promille intus hatte.
Textgröße
Drucken

Kurz vor 17 Uhr soll der deutlich alkoholisierte Mann von hinten an die Ingolstädterin herangetreten sein und den Arm um sie gelegt haben. Dabei soll er der Frau unsittlich an den Oberkörper gefasst haben, heißt es im Polizeibericht. Mehrere Zeugen hatten die Tat beobachtet. Der Mann wurde festgenommen und zur Polizeiinspektion Ingolstadt gebracht, wo er nach Feststellung der Personalien wieder entlassen wurde. Aufgrund von Zeugenaussagen besteht die Möglichkeit, dass der Mann weitere Frauen unsittlich berührt hat. Bis gestern Nachmittag wurden der Polizei diesbezüglich aber keine weiteren Vorfälle gemeldet, hieß es auf Nachfrage.

Die Fäuste flogen um 19.50 Uhr am Marktplatz. Wie die Polizei meldet, wurden drei feiernde Faschingsbesucher von zwei unbekannten Männern nach vorangegangener Pöbelei angegriffen. Die beiden Täter sollen ihre Opfer gewürgt und geschlagen haben, alle drei wurden dabei leicht verletzt. Die Täter werden wie folgt beschrieben: beide männlich, etwa 1,80 Meter groß und um die 30 Jahre. Beide waren schwarz gekleidet und trugen Westen mit der Aufschrift "SWAT". Gegen die vermeintlichen Mitglieder einer Polizeispezialeinheit ermittelt nun die echte Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Ebenso wird gegen zwei Unbekannte wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, die um 19.30 Uhr in der Oberen Marktstraße mit einem Faschingsbesucher in Streit geraten waren und diesem dann mehrere Schläge verpassten. Das Opfer konnte keine Täterbeschreibung abgeben. Die Polizei bittet etwaige Opfer und Zeugen der Taten, sich unter der Telefonnummer (0841) 93 43-21 00 zu melden.

Ein weiterer Fall von Körperverletzung ereignete sich ebenfalls in der Oberen Marktstraße in Gaimersheim - vor einer Bäckerei. Hier wurde eine 18-jährige Großmehringerin von einem zunächst unbekannten Mann geschlagen. Der Täter, ein 19-jähriger Ingolstädter, konnte nach kurzer Fahndung gefasst werden. Aufgrund der starken Alkoholisierung aller Beteiligten konnte der genaue Tatablauf noch nicht geklärt werden, so die Polizei. Dieser soll nun durch Vernehmungen im nüchternen Zustand ans Licht gebracht werden.

Wie berichtet, kam es auch am Rande des Faschingszugs in Manching zu einem unschönen Vorfall. Um 15.30 Uhr hatte dort ein 59-jähriger Ingolstädter mit Pfefferspray herumgesprüht und dabei vier Feiernde leicht verletzt. Sie erlitten Augenreizungen, die sie im Krankenhaus behandeln lassen mussten. Der merkbar angetrunkene Ingolstädter konnte im Rahmen der Fahndung schnell ausgemacht werden. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Aktion bringt ihm eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Warum der Mann das Reizgas versprüht hatte, ist noch unklar.

In Baar-Ebenhausen waren am Sonntagnachmittag mehrere Narren in eine Rauferei verwickelt. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein 24-Jähriger einer 20-Jährigen eine Watschn verpasst, eine 18-Jährige schlug dem jungen Mann daraufhin ein Glas ins Gesicht. Der 24-Jährige erlitt eine Schnittwunde. Sowohl der Mann als auch die 18-Jährige müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. In Reichertshofen war ein 23-Jähriger als SEK-Polizist verkleidet. Wie die Geisenfelder Beamten bemerkten, war die Waffe in seinem Beinholster kein Spielzeug, sondern eine Soft-Air-Pistole. Er wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Zudem ist einem 15-Jährigen gegen 17 Uhr in Baar-Ebenhausen das Handy gestohlen worden, der Dieb verschwand schnell in der Menge.

Donaukurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!