Donnerstag, 18. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Heute startet der Futurologische Kongress des Stadttheaters als großes Infontainment-Spektakel

Es werde Licht

Ingolstadt
erstellt am 13.06.2018 um 21:06 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Nicht nur die Fußball-WM beginnt heute, sondern auch der dreitägige Futurologische Kongress des Ingolstädter Stadttheaters - ein Infotainment-Spektakel aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Kunst.
Textgröße
Drucken
Der Kongress leuchtet: Testweise wurde der Dalwigk am Dienstag schon einmal illuminiert. Am Freitag erstrahlt er erneut.
Der Kongress leuchtet: Testweise wurde der Dalwigk am Dienstag schon einmal illuminiert. Am Freitag erstrahlt er erneut.
Johannes Hauser
Ingolstadt
Das Stadttheater geht schon zum Auftakt beim futurologischen Cocktail (ab 19.30 Uhr im Großen Haus) der Frage nach, wohin uns die sogenannte vierte industrielle Revolution führt. Unterstützt wird es hierbei von der Technischen Hochschule, der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Audi ArtExperience, dem digitalen Gründerzentrum brigk, dem Museum für Konkrete Kunst und dem Bayerischen Armeemuseum.

Mit thematischer Ernsthaftigkeit und spielerischer Leichtigkeit werden Themen wie Robotik, Künstliche Intelligenz, die Beziehung zwischen Mensch und Maschine, Digitalisierung und die Zukunft der Mobilität verhandelt. Zukunftsforscher, Tänzer, Philosophen, Publizisten, Ingenieure, Wissenschaftler, Theatermacher, Schauspieler, Performer, Medienkünstler, Designer und - vor allem - Bürgerinnen und Bürger, Menschen aus der Stadt und dem Land, blicken gemeinsam nach vorn und machen den Kongress zum wegweisenden Ereignis.

Über 80 Veranstaltungen können an den drei Tagen des Futurologischen Kongresses besucht werden - die meisten davon finden am morgigen Freitag in der Technischen Hochschule statt. Bei Vorträgen und Performances sind die Besucher an die Uhrzeiten gebunden, viele Ausstellungen und Installationen gehen dagegen durchgängig über die Bühne. Zu dem Futurologischen Kongress gibt es auch eine App, die bei Google Play und im iOs AppStore gratis zum Download verfügbar ist. Die Future-App ist der persönliche Navigator für den Kongress. Sie führt durch das Programm, sagt jederzeit, welche Veranstaltung gerade oder demnächst stattfindet und wie der entsprechende Raum auf dem weitläufigen Campus der THI zu finden ist.

Der Eintritt zum Kongress ist kostenlos, Ausnahmen sind das Theaterstück "Frank Stein und Family" und das Konzert "Oh Magic" - hierfür gibt es Tickets im freien Verkauf.

Tickets und Einlassbänder sind an der Theaterkasse erhältlich, Telefon (0841) 30547200.

Das umfangreiche Programm ist unter www.futurologischer-kongress.de nachzulesen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!