Sonntag, 20. Januar 2019
Lade Login-Box.

Die KAB brachte Politikerinnen und Gäste miteinander ins Gespräch

Frühschoppen zu Frauenrechten

Ingolstadt
erstellt am 20.09.2018 um 18:59 Uhr
aktualisiert am 24.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) hat jetzt in Ingolstadt einen politischen Frühschoppen zum Thema Frauenrechte veranstaltet.
Textgröße
Drucken
Unter anderem um Frauenrechte drehte sich ein politischer Frühschoppen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung.
Unter anderem um Frauenrechte drehte sich ein politischer Frühschoppen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung.
KAB
Ingolstadt
Maria Brunner, Vorsitzende des Arbeitskreises Frauen bei der KAB Eichstätt, skizzierte zu Beginn kurz die Geschichte bis hin zum Frauenwahlrecht und machte deutlich, dass Frauen viel in der Politik bewegt haben. Dann diskutieren Eva Bulling-Schröter (Die Linke), Marion Ellen (MUT), Johanna Uekermann (SPD) und Verena Osgyan (Die Grünen) Fragen zu Arbeitsrechten, Nachhaltigkeit, Altersarmut und dem Pflegenotstand mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Dabei wurde unter anderem deutlich: Alle vier möchten etwas verändern und sind sich einig, dass Pflegeberufe besser bezahlt werden müssen, um attraktiv zu sein. Gleichzeitig brauche es aber auch einen Personal- und Patientenschlüssel, damit die Pflegekräfte nicht ausbrennen. Zu diesem Thema läuft gerade ein Volksbegehren "Stoppt den Pflegenotstand", an dem sich alle anwesenden Parteien beteiligen und für das bei der Gelegenheit weitere Unterschriften gesammelt wurden (siehe auch Seite 23). Im Anschluss kamen die Politikerinnen mit den Gästen am Tisch ins Gespräch.

Die KAB distanzierte sich zu Beginn der Veranstaltung ganz deutlich von der AfD und deren Inhalten. "Es gibt einen Bundesbeschluss der KAB Deutschlands, dass wir die nicht einladen", so die Moderatorin und Diözesansekretärin Mirjam Dressendörfer.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!