Donnerstag, 15. November 2018
Lade Login-Box.

Aktion von AOK und ADFC: Zwei Gewinnerinnen gekürt

Fahrräder für die Arbeit

Ingolstadt
erstellt am 09.11.2018 um 18:31 Uhr
aktualisiert am 14.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Sich viel bewegen, Preise gewinnen und außerdem noch die Umwelt schonen - bei der gemeinsamen Gesundheitsinitiative "Mit dem Rad zur Arbeit" von AOK und ADFC konnten die glücklichen Gewinner gleich alle drei Dinge auf einmal erreichen.
Textgröße
Drucken
Preisübergabe zum Ende der Aktion ?Mit dem Rad zur Arbeit?: Christian De Lapuente (DGB), Ulrich Resch (AOK), Fritz Reischl (Radhaus), Gewinnerin Bianca Stein, Wolfgang Meyer (ADFC) und Marc Hilgenfeld (vbw, von links). Die zweite Gewinnerin Stefanie Leiprecht war beim Termin verhindert.
Preisübergabe zum Ende der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit": Christian De Lapuente (DGB), Ulrich Resch (AOK), Fritz Reischl (Radhaus), Gewinnerin Bianca Stein, Wolfgang Meyer (ADFC) und Marc Hilgenfeld (vbw, von links). Die zweite Gewinnerin Stefanie Leiprecht war beim Termin verhindert.
Stegmayr
Ingolstadt
Zum Abschluss der diesjährigen Radl-Mitmachaktion erhielt Bianca Stein von der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft ein nagelneues Fahrrad, gesponsert vom Radhaus Ingolstadt, und Stefanie Leiprecht von der Firma Bauer in Schrobenhausen ebenfalls ein neues Rad, gesponsert vom Willner-Fahrradzentrum. Doch nicht nur die aktuellen Preisträgerinnen sind Gewinner der Aktion, sondern alle Teilnehmer. Schließlich ist Radfahren gesund. "Es stärkt die Gesundheit eines jeden Einzelnen", betonte Ingolstadts AOK-Direktor Ulrich Resch beim Abschlusstreffen. Bayernweit radelten die Teilnehmer insgesamt über 15 Millionen Kilometer. Durch den Verzicht aufs Auto haben sie so über 3,1 Millionen Kilogramm Kohlenstoffdioxid (CO2) eingespart. "Und damit gewinnt auch die Umwelt", ergänzte Christian De Lapuente, Vertreter des DGB.

In der Region Ingolstadt nahmen seit dem Frühjahr insgesamt 2827 Beschäftige aus 521 verschiedenen Betrieben an der Aktion teil. Der DGB Bayern und die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat. Beide Partner sind von Anfang an dabei. Die vbw fördert die Initiative finanziell.

Staatsministerin Melanie Huml vom Bayerischen Ministerium für Gesundheit und Pflege ist die Schirmherrin der Aktion. Die Gewinne werden von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!