Freitag, 22. Juni 2018
Lade Login-Box.

Marianne Steinig (82)

Die
erstellt am 12.01.2018 um 22:07 Uhr
aktualisiert am 15.01.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Die gebürtige Bayreutherin verbrachte ihre Kindheit als Vollwaise.
Textgröße
Drucken

Ihre Mutter war früh verstorben, der Vater fiel im Krieg. "Ich habe meine beiden jüngeren Brüder sozusagen großgezogen. Das war sehr schwer und hat sich später auf meinen Körper geschlagen", berichtet die 82-Jährige. Um ihren Mann, den sie im Alter von 16 Jahren heiratete, war Marianne Steinig heilfroh: "Zum Glück hat mich jemand mit meinen Brüdern genommen. Es war früh, aber ich war glücklich." Als sie dann nach Ingolstadt zog, war sie zunächst von dem "Dorf" überrascht. Doch sie habe sich sehr gut eingelebt und eine schöne Zeit gehabt. Und die Essenz für das lange Leben? Genüg-sam sein. "Die jungen Leute können sich heutzutage sehr viel leisten und wollen immer mehr", sagt sie. Auch hat sie sehr viel mit anderen Menschen zu tun und sieht sozialen Kontakt als wichtig für das lange Leben an.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!