Mittwoch, 15. August 2018
Lade Login-Box.

Zuversicht beim Tag der Elektromobilität an der THI - Verbandspräsident jedoch enttäuscht vom OB

"Die Absatzzahlen nehmen Fahrt auf"

Ingolstadt
erstellt am 16.05.2018 um 19:42 Uhr
aktualisiert am 20.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Der Elektromobilität gehört angeblich die Zukunft - gestern haben Technische Hochschule (THI) und der regionale Verein der Ingenieure (VDI) deshalb auf dem Campus zum achten Mal einen Infotag zum Thema aufgezogen. Der Präsident des Bundesverbandes eMobilität, Kurt Sigl, nutzte die Plattform zu deutlicher Kritik an OB Christian Lösel, dem er Desinteresse an lokalen Initiativen auf diesem Sektor vorwarf.
Textgröße
Drucken
Organisator Rainer Wetekam vom regionalen VDI-Bezirk (mit Mikro) mit Bürgermeister Sepp Mißlbeck und BEM-Präsident Kurt Sigl bei der Begrüßung (ganz links).
Heimerl
Ingolstadt
Die THI hat bereits einige studentische Projektgruppen und sogar Start-ups hervorgebracht, die sich mit Elektrofahrzeugen oder Konzepten für eine entsprechende Infrastruktur befassen. Deshalb war gestern erstmals auch ein Teil des Foyers für junge Gründer reserviert - die ebenfalls an der THI aus der Taufe gehobene Studenteninitiative NewExist hatte sich um die Organisation dieser Auftritte gekümmert.

Ansonsten waren Unternehmen präsent, die sich als Ingenieurdienstleister um Zukunftstechnologien kümmern, etliche natürlich in Kooperation mit Audi. Der Automobilhersteller war mit seiner Konzeptstudie Aicon vertreten. Das ist ein luxuriöser, sportlich gestylter und elektrisch angetriebener Pkw, der ohne Lenkrad und Pedale auskommt und allein per Rechenleistung die Fahrziele seiner Passagiere ansteuern kann. Der Aicon stand zwar nicht für Probefahrten zur Verfügung, doch konnten andere Ausstellungsfahrzeuge, vor allem Elektrozweiräder, durchaus auch getestet werden. In Vorträgen wurden zudem spezielle Sektoren der Branche beleuchtet und Trends aufgezeigt.
 Wo ist denn das Lenkrad geblieben? Blick in Audis Konzeptstudie Aicon.
Heimerl
Ingolstadt



Laut Präsident Walter Schober ist die Elektromobilität ein "essenzielles Thema" für die THI. Zum Glück, so Schober, spielten elektrisch angetriebene Fahrzeuge in der deutschen Autoindustrie endlich auch eine etwas größere Rolle: "Die Absatzzahlen nehmen Fahrt auf." VDI-Bezirksgruppenleiter Rainer Wetekam, der treibende Kraft beim Ingolstädter Tag der Elektromobilität ist, bedauerte allerdings die lange Passivität von Politik und Wirtschaft hierzulande, was die Akzeptanz dieser Zukunftstechnologie angeht: Etliche deutsche Ingenieure, die die Zeichen der Zeit früh erkannt hätten, seien inzwischen ins Ausland abgewandert - vor allem nach China, wo man auf diesem Sektor längst einen gehörigen Vorsprung habe.

Auch Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität (BEM) und für sein Anliegen auch gern mal provokant unterwegs (Motto: "Machen statt quatschen!), kritisierte bei der Eröffnung des Info- und Ausstellungstages die in Deutschland noch häufig von ihm so erlebte Zurückhaltung, vor allem in der Politik. Leider, so der gebürtige Ingolstädter, habe er jüngst ausgerechnet in seiner Heimatstadt erfahren müssen, dass man ihm bei seinem Versuch, gutes Wetter für ein interessantes örtliches Projekt zu machen, seitens der Rathausspitze kein Gehör geschenkt habe: Wochenlang habe er versucht, in dieser Sache ein Gespräch mit OB Christian Lösel zu führen. Sigl: "Er hat mir einen Termin verwehrt; das ist mir noch nie passiert!"
Wo ist denn das Lenkrad geblieben? Blick in Audis Konzeptstudie Aicon (oben). Organisator Rainer Wetekam vom regionalen VDI-Bezirk (mit Mikro) mit Bürgermeister Sepp Mißlbeck und BEM-Präsident Kurt Sigl bei der Begrüßung (ganz links). Daneben: Fahrerlebnis im Simulator der Studentengruppe Schanzer RacingElectric.
Fahrerlebnis im Simulator der Studentengruppe Schanzer RacingElectric.
Heimerl
Ingolstadt



Es geht in diesem Fall um das Ingolstädter Start-up ChargIN (siehe Kasten unten), das ebenfalls beim Projekttag vertreten war. Die Firma stehe in den Startlöchern, sei aber auf wohlwollende Begleitung der Stadt angewiesen, um eine Lade-Infrastruktur für Elektroautos in Ingolstadt angehen zu können, so Sigl. Man habe bereits sehr positive Gespräche mit den Stadtwerken, der IFG und dem Baureferat geführt, sei dann aber letztlich auf die politische Schiene verwiesen worden.

Aus dem Rathaus hieß es gestern, dass OB Lösel vor seinem Urlaub keinen Termin mehr frei gehabt und deshalb Stadtdirektor Hans Meier gebeten habe, das Gespräch zu führen. Dies habe Sigl aber abgelehnt.
 
Bernd Heimerl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!