Sonntag, 21. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Polizei fahndet nach Attacke am Donaudamm nach einem dunkelhäutigen jungen Mann

Joggerin schlägt Sextäter in die Flucht

Ingolstadt
erstellt am 13.05.2018 um 12:08 Uhr
aktualisiert am 19.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Überfall auf eine Joggerin in der Abenddämmerung: Mit heftiger Gegenwehr hat sich eine 35-jährige Frau am Freitagabend auf dem südlichen Donaudamm beim Pionierübungsplatz einen offenbar sexuell motivierten Angreifer vom Leibe halten können.
Textgröße
Drucken
 
dpa
Ingolstadt

Der dunkelhäutige Mann verletzte die Freizeitsportlerin bei dem Handgemenge leicht, ansonsten kam sie aber mit dem Schrecken davon. Die Fahndung nach dem kahlköpfigen Unbekannten, der schlank und etwa 18 bis 25 Jahre alt sein soll, verlief bislang ergebnislos.

Laut Polizeibericht ereignete sich der Vorfall am Freitag gegen 20.20 Uhr. Die Joggerin war demnach auf dem Donaudamm in westlicher Richtung unterwegs gewesen, als sie in Höhe der Einmündung des Steckenlohweges (Verbindungsweg zur Straße Am Auwaldsee) überraschend von hinten vom Täter angegangen wurde. Die Frau hatte die Annäherung des Mannes offenbar auch deshalb nicht bemerkt, weil sie mit Kopfhörern Musik gehört hatte.

Der Unbekannte soll das Opfer derart massiv angesprungen haben, dass die Frau stürzte und den Damm hinterrutschte. Der Mann soll dann versucht haben, das T-Shirt der Frau nach oben zu ziehen, wogegen sie sich aber vehement mit Fußtritten zur Wehr setzte. Das wirkte: Der Täter ließ von ihr ab und flüchtete mit einem silberfarbenen älteren Damenrad in östlicher Richtung, also in Richtung Kälberschütt (oberhalb des früheren Raffineriegeländes).

Die Geschädigte erlitt laut Polizei durch den Angriff leichte Schürfwunden an den Beinen, konnte jedoch offenbar schnell einen Notruf absetzen. Dennoch blieb eine sofortige Nahbereichsfahndung, bei der auch ein Personensuchhund eingesetzt wurde, erfolglos. In der fortschreitenden Dämmerung hatte der Mann in den dicht bewachsenen Gelände wohl beste Fluchtchancen.

Deshalb ist jetzt die Bevölkerung zur Mithilfe bei der Suche nach dem Täter aufgerufen. Der Mann soll eine sehr dunkle Hautfarbe haben, was auf einen Schwarzafrikaner schließen lässt. Er soll um die oder maximal Mitte 20 , auffallend schlank und etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß sein. Seinen Kopf hatte er den Beobachtungen der Frau zufolge kahl rasiert. Bekleidet war der Mann zur Tatzeit mit einer dunkelblauen Jeans und einem grün-braunen T-Shirt mit Tarnmuster, das bereits ziemlich ausgewaschen wirkte. Zudem soll der Täter beige Sandalen, aber keine Socken getragen haben.

Die Polizei geht wegen der Umstände und dem eindeutigen Verhalten des Unbekannten von einer klar sexuell motivierten Attacke aus. Auch wenn es sich beim Tatort um eine recht abgelegene Ecke handelt und in der unmittelbaren Umgebung keine weiteren Zeugen unterwegs waren, könnte der Unbekannte doch zuvor oder bei seiner Flucht im Südosten der Stadt, speziell in der Umgebung des Auwaldsees, an der Kälberschütt- oder Eriagstraße, aufgefallen sein. Wer Hinweise auf den Mann geben kann, sollte sich unter (0841) 9343-0 bei der Polizei melden.