Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Klassik-Open-Air

Ein Abend der Genüsse

Ingolstadt
erstellt am 13.07.2018 um 22:27 Uhr
aktualisiert am 19.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Am Freitag und Samstag bevölkerten Jung und Alt beim Klassik-Open-Air die Liegewiese rund um die Bühne. Flair und Leckereien sind fast so wichtig wie die Musik. Wir wagen einen Blick in die Picknickkörbe.
Textgröße
Drucken
Lehrerinnen-Stammtisch: Manuela Elsner, Marianne Buksek, Gunda Zecherle, Mariam Schütz und Ulrike Binder (von links).
Hauser
Ingolstadt
Sie sind fünf Lehrerinnen, fast alle Fachrichtung Hauswirtschaft. Und sie treffen sich einmal im Monat zum Stammtisch − diesmal eben  beim Klassik-Open-Air im Klenzepark. Manuela Elsner, Marianne Buksek, Gunda Zecherle, Miriam Schütz und Ulrike Binder haben  ihr Picknick bestens vorereitet: Hartgekochte Eier, Melone, Himbeeren, dazu einen Bärlauch-Aufstrich, Schinkenschnecken und Focaccia, ein italienisches Pizzabrot. Und zum Nachtisch Apfeltaschen. Hungrig gehen die Damen heute Abend sicher nicht nach Hause. „Wir sind alle Lehrerinnen für Hauswirtschaft aus verschiedenen Schulen“, erklärt  eine der Damen. Nur eine fällt aus der Reihe: „Ich bin Grundschullehrerin.“ Auch  Wasser und Sekt   finden sich im Picknickkorb der Frauen. Und die Musik? „Die interessiert uns natürlich auch.“ Dass sie sich am   Freitag im Klenzepark treffen und nicht am Samstag, hat mit der Musik aber nichts zu tun: „Unser Stammtisch ist immer freitags“.
Fotostrecke: Klassik Open Air Freitag
95

 
Sie haben quasi die Pole-Position:  Marianne Achhammer und Christl Meyer sind   früh gekommen, um für sich und vier Nachzügler aus ihren Reihen einen Platz vor der Bühne freizuhalten. „So können wir schon ein bisschen vorglühen“, schmunzeln die beiden. Der Blaue Zweigelt ist in der Radtasche. Denn die zwei sind, wie später auch der Rest  der Gruppe, aus Gerolfing mit dem Fahrrad hergefahren. In ihren fahrradtauglichen Picknicktaschen finden sich, in Tupperschüsseln verpackt,  Blätterteig mit Schafskäse und Schafskäsebrötchen. Aus Joghurtölteig. „Was Gesundes, da wird man nicht dick.“ Parmaschinken, Parmesan und Oliven bringen später die Männer mit. „Wir sind jedes Jahr da“, sagen die beiden. Und immer rechtzeitig, damit sie einen guten Platz bekommen. Denn in erster Linie kommen sie wegen der Musik. Und wenn man zu weit hinten sitze, werde so viel geratscht, dass der Hörgenuss gewaltig darunter leide.
 
Pizza-Picknick machen Petra Zikeli, Sarah Moser, Max Vogel und Jenny Senft (von links). Am Samstag kommen sie wieder.
Hauser
Ingolstadt
Es muss nicht immer selbst gemachtes Essen sein. Auch Pizza schmeckt beim Klassik-Open-Air prima. Petra Zikeli, Sarah Moser, Max Vogel und Jenny Senft  haben sich zusammen drei Pizzen aus der „Osteria“ mitgebracht − und wer die dortigen Pizzen kennt, weiß, dass die alles andere als klein sind. Eine Veggiepizza, eine Pizza Hawaii und eine Margherita gilt es zu verputzen − aber der Abend ist  noch lang. Außerdem haben sie ja vorher  Sport gemacht. „Wir kommen direkt vom Beachvolleyballplatz am Baggersee“, sagt Max. Die Gruppe gehört den Schanzer Volleys des MTV an. Sarah − sie ist im   sechsten Monat schwanger −  ist  heuer zum ersten Mal beim Klassik- Open-Air. „Ich hab‘ gedacht, ich muss mir das mal anschauen. Auch, wenn’s kein Feuerwerk gibt, vom dem ja alle immer geschwärmt haben.“ Die anderen drei sind seit fünf Jahren jedes Jahr da. Am heutigen Samstag wollen sie wiederkommen. Mit richtigem Picknickkorb.
 
Freuen sich auf die Musik: Philipp Diepenbrock, Jenny Friedemann, Benjamin Friedemann, Santiago Friedemann, Andrea Diepenbrock, Lea Diepenbrock und Lilia Schubert (von links).
Hauser
Ingolstadt
Der Besuch des Klassik-Open-Airs steht bei ihnen auf dem Terminkalender jedes Jahr ganz oben. Schließlich sind sie selbst musikalisch, Mutter und  Kinder spielen Klavier  und Geige.  „Wir sind echte Klassikfans“, sagt Andrea Diepenbrock aus Gaimersheim, die mit ihren Kindern Philipp und Lea, deren Freundin Lilia Schubert  und der Familie Friedemann aus Bremen im Klenzepark sind. Jenny und Benjamin Friedemann und Sohn Santiago  sind eben erst aus Bremen hergezogen und deshalb zum ersten Mal dabei.   Und machen sich nun gemeinsam mit den Diepenbrocks einen schönen Abend mit Picknick und klassischer Musik. Ein bisschen WM-Feeling darf auch nicht fehlen. „Auch, wenn die Deutschen schon raus sind.“ Denn für Melone, Oliven, Schafskäse und Hühnchenwrap stehen mit Fußbällen bedruckte Pappteller bereit. Falls es den Kindern doch langweilig werden sollte,  spielen sie „Kniffel“ und „Die Siedler von Katan“.

Klassische Musik und Festivalstimmung

Hauser
Ingolstadt
Gelungene Eröffnung der Audi-Sommerkonzerte: Diesmal startete das Ingolstädter Festival mit dem Open-Air-Konzert im Klenzepark. Bei warmem Wetter lauschten  knapp 10 000 Besucher dem Mahler Chamber Orchestra, Solist und Orchesterleiter war der finnische Geiger Pekka Kuusisto. Er bot nicht nur klassische Musik, sondern begeisterte auch mit fetziger und melancholischer Volksmusik aus seiner Heimat.
   

 
 








 
Ruth Stückle
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!