Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Viele Besucher, fröhliche Stimmung

Innenstadt präsentiert sich am Kindertag als riesiges Abenteuerland

Ingolstadt
erstellt am 16.09.2018 um 10:56 Uhr
aktualisiert am 20.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Kinder, was für ein Spätsommertag! Am Samstag hielten in der Fußgängerzone die ganz jungen Besucher das Zepter in der Hand. Alles drehte sich um sie beim Kindertag des Stadtmarketingvereins IN-City.
Textgröße
Drucken
Kindertag in Ingolstadt
Das Sams und der Froschkönig unterhielten die Kinder in der Ingolstädter Fußgängerzone.
Michael Brandl
Ingolstadt
Wer saust denn da davon? Dass man als Pilot eines Bobby-Car so richtig auf die Tube drücken kann, die Erfahrung durfte der eine oder andere überraschte Vater am Bobby-Car-Parcours in der Ludwigstraße machen. Da stimmte bei manch einem Steppke zwar der Ehrgeiz, auf dem roten Plastikflitzer flink vorwärts zu kommen, die eingeschlagene Richtung jedoch nicht immer. Einem gewitzten Dreikäsehoch wurde der gemächliche Trott auf der Rundstrecke irgendwann tatsächlich zu langweilig, und er entschloss sich kurzerhand von der Kurve aus einen rasanten Spurwechsel in die Ziegelbräustraße hinzulegen. Da blieb dem verdutzten Papa erst einmal nichts anderes übrig, als einen schrillen Pfiff auszustoßen. Der kleine Ausreißer düste Kraft seiner Beinchen aber derart zügig davon, dass sein Vater die Verfolgung schließlich im Laufschritt aufnahm. Nach rund 20 Metern war das Rennen dann entschieden: Papa zu Fuß schlägt Sohn auf Spielauto in einem spannenden Herzschlagfinale.
 
Brandl
Ingolstadt



Die Innenstadt - in diesen Stunden war sie Abenteuerland, Kunstatelier, Spiel- und Sportplatz in einem. Ein lustiges Reich aus Zuckerwatte, Bonbons und überschwänglicher Heiterkeit. Und ein Garant - das war offensichtlich - für strahlende Kinderaugen, jede Menge Temperament und verklärte lachende Gesichter überall. Der Rathausplatz: eine riesige Showbühne. Ob im feschen Dirndl oder im glitzernden Fantasie-Gewand - bunt kostümierte Kindergruppen führten dort vor einem begeisterten Publikum ihre Tänze mit originellen Choreografien auf. Gleich daneben hatte die Kindersportschule des MTV Ingolstadt ihre Zelte aufgeschlagen. Sie führte die Besucher spielerisch an Sportarten wie Fechten, Basketball und Aikido heran. Wer es ruhiger angehen lassen wollte, der konnte sein Abenteuer zwischen zwei Buchdeckeln erleben. Der Bücherbus der Stadtbücherei hatte Station gemacht und zum Schmökern eingeladen.
 
Brandl
Ingolstadt



Vor dem dm-Drogeriemarkt buhlten die Kinderbuchfigur Sams und der Froschkönig (dargestellt von den Theaterschauspielern Michael Amelung und Benjamin Kneser) um die Aufmerksamkeit der Kinder. Ihre lustigen Gesichter lugten hinter einer riesigen Traube bunter Luftballons hervor, die im Handumdrehen an die Kleinen verteilt waren. Am Stand des Umweltamts durften die Kinder unter Anleitung von Insektenexperte Günther Koch Löcher in Hartholz bohren und Insektenhotels für den Garten anfertigen. "Die Kinder sind begeistert, sie strahlen richtig, wenn sie selbst etwas machen können", freute er sich. Dazu erfuhren die Besucher, dass Wespen und Bienen sich gerne in unaufgeräumten Gärten ansiedeln. Steingärten und versiegelte Flächen hingegen böten ihnen keinen Lebensraum. Auf Gifte im Garten solle man grundsätzlich lieber verzichten, informierte Monika Stautner von der Aktion "Ingolstadt summt".

Etwas abseits des Geschehens, in der Milchstraße, lagen das Kinderkino und das Freiluftatelier "Mal mal wieder". Immerhin wollte gegen Mittag eine Handvoll Kinder Charlie Brown und Lucy bei ihren Abenteuern zusehen. Auf der Leinwand lief ein Peanuts-Cartoon. Ein paar Meter weiter wurden fleißig die Pigmentfarben angemischt. All die kleinen Picassos und Dalís durften sich hier nach Herzenslust künstlerisch austoben. Es war die stillere, geruhsame Nische des Spektakels. Genau das machte jedoch ihren Reiz aus. Einfach mal runterkommen und der Muse begegnen nach all der atemlosen Action in der bunten Luftballonwelt der Fußgängerzone, die einen an diesem Samstag fast vergessen ließ, dass sie noch einige Zeit eine Großbaustelle sein wird.
 

Wie hat es Ihnen in der Innenstadt gefallen?

Konstantin Willmann (41) mit Yannick (5) aus Ingolstadt: Wir sind wegen unseres Sohnes hier und haben gerade tierisch viel Spaß.
 
Brandl, Michael, Ingolstadt
Ingolstadt
Besonders gut hat Yannick der echte Rettungswagen gefallen, den man sich heute ansehen kann. Die Maskottchen wie Doni und Panther Xaver findet er auch gut. Yannick hat sich gerade gefreut, als er ein Mädchen aus seiner Kindergartengruppe getroffen hat.
 
Brandl, Michael, Ingolstadt
Ingolstadt



Anja Büchler (33) mit Sohn Damian (4) aus Wolnzach: Wir sind extra wegen des Kindertags nach Ingolstadt gefahren. Es ist super hier, echt schön. Für Damian ist vor allem der große Rettungswagen spannend. Die Gummibärchen von Doni schmecken ihm aber auch. Nach Ingolstadt kommen wir drei- bis viermal im Monat. Wir gehen dann einkaufen und zum Spielen in Bennis Playland.
 
Brandl, Michael, Ingolstadt
Ingolstadt



Stefan Baumgärtner (37) mit Hannes (4) und Jakob (2): Uns gefällt der Kindertag gut. Meine Söhne haben schon Bilder gemalt, waren im Kinderkino und beim Stand des MTV Ingolstadt und haben sich Luftballons geholt. Wir als Eltern sind auch sonst oft in der Innenstadt und besuchen gerne mal die kleinen Lokale oder gehen auf den Wochenmarkt. Wir sind also nicht unzufrieden.
 
Brandl, Michael, Ingolstadt
Ingolstadt



Frauke Wohlfahrt mit Gustav (2) aus Gaimersheim: Wir waren am Freitag schon auf der Modenschau und sind heute zum Kindertag gekommen. Die Mal-Station in der Milchstraße ist eine wirklich schöne Idee. Gustav möchte aber auch noch Bobby-Car fahren. Nicht so toll finde ich, dass die Autos heute so nah an den Kindern vorbei durch die Milchstraße fahren können. Umfrage: Brandl
 

Donis Innenstadt-Premiere

Doni, das Maskottchen des DONAUKURIER, mischte sich am Kindertag erstmals live und in Lebensgröße unter die Innenstadtbesucher - nachdem er vorher schon bei der Langen Nacht der Unternehmen und Wissenschaft im April dieses Jahres einen großen Auftritt im DK-Verlagsgebäude gehabt hatte. 
Viele Tüten Gummibärchen verteilte der Doni am Samstag in der Fußgängerzone.
Viele Tüten Gummibärchen verteilte der Doni am Samstag in der Fußgängerzone.
Brandl
Ingolstadt


"Die Kinder sind alle gut drauf, ich bekomme viele überraschte Blicke, Umarmungen und sogar Bussis auf die Wange", erzählte der lustige Zeitungsbote im Interview. Tatsächlich kam kaum ein Kind an ihm vorbei, ohne ihm neugierige Blicke zuzuwerfen, ihn zuzulächeln oder ihm zuzuwinken. Wer's tat, wurde mit einer Tüte Gummibärchen bedacht. Ein bisschen aufgeregt sei er schon gewesen vor seinem ersten Auftritt in der Innenstadt, gab der Doni zu. Aber die vielen netten Kinder hätten das Lampenfieber schnell verfliegen lassen.

Ob er schon Ingo, die zweite beliebte Kultfigur aus der DK-Redaktion kennengelernt habe? "Nein noch nicht, aber ich hoffe auf ein Treffen", sagte Doni. "Dann können wir uns gegenseitig ein bisschen aufziehen."
 
Michael Brandl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!