Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

Spannende Lesung mit Live-Zeichnen für 170 Kinder in der Gredinger Grundschule

Wie der Pelikan den Zauberfisch erfand

Greding
erstellt am 13.06.2018 um 17:56 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Greding (HK) 54 Grad Fieber, krank und schwach: So matt und hilflos ist der schlaue Pelikan, als er den Bären um Hilfe bitten muss, ihm etwas von seiner Beute - dicke Fische - abzugeben, weil er nicht mehr in der Lage ist, sich Nahrung zu verschaffen.
Textgröße
Drucken
Aufmerksam lauschen die Kinder der Geschichte rund um Bär und Pelikan.
Aufmerksam lauschen die Kinder der Geschichte rund um Bär und Pelikan.
Foto: Hüttner
Greding
Doch der Bär denkt nur an sich selbst. Deshalb greift der schlaue Pelikan zu einer List. Die Geschichte ist eine von vier, die die Schwestern Andrea und Lee Böhm aus Leipzig in der Gredinger Grundschule vorgelesen haben.

Eingeladen dazu hatte die Stadt- und Pfarrbücherei alle Kinder, für die diese Bilderbücher ideal sind - also Grundschulkinder der Klassen eins bis drei und Vorschulkinder der Kindergärten im Einzugsgebiet der Bücherei. Mit Hilfe eines Teams der Schule wurden so vier Lesungen für insgesamt 170 Kinder angeboten.

Der Pelikan jedenfalls erfindet einen Zauberfisch, der magische Kräfte verleiht, wenn er gefressen wird. Wie er aussieht, weiß allerdings niemand. Böhm & Böhm schreiben und zeichnen Geschichten und bringen ihre Bücher im Eigenverlag heraus. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden die Geschwister auf der Leipziger Buchmesse 2015, als sie ihr Werk "Der kleine Spatz" veröffentlichten.

Den Kontakt zu einer ganzen Veranstaltungsreihe in Mittelfranken und der Oberpfalz stellte die Bücherei Heideck her.

Besonders beeindruckend war, dass die Illustratorin Lee Böhm das Vortragen ihrer Schwester Andrea live zeichnend begleitete. Sie malte die Figuren auf ihren Laptop, und mittels Beamer konnte man an der Wand die Tiere entstehen sehen.

Auch mit Zwischenfragen wurden die Kinder aktiv mit einbezogen. Eine Lesung dauerte eine gute Stunde und zum Schluss stellten die Kinder selbst Fragen - es fielen ihnen auch jede Menge ein. Manche versuchten sich selbst als Zeichner am Computer. Die Autorinnen wiederum waren begeistert von den konzentriert zuhörenden Kindern. Um eine solch große Veranstaltung zu ermöglichen, braucht es aber auch Geld. Erfreulicherweise konnten die Lesungen komplett mit Unterstützung durch Raiffeisenbank Greding-Thalmässing, Sparkasse Greding und Lions Club Greding finanziert werden. Wer wissen will, wie es mit Zauberfisch und Pelikan weitergeht, der findet das Buch in der Bücherei.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!