Dienstag, 13. November 2018
Lade Login-Box.

Laibstädter Theatergruppe begeistert mit der Komödie "Der Himme wart net" - Weitere Vorstellungen am Freitag und Samstag

Wenn der Himmel Polizisten schickt

Heideck
erstellt am 10.09.2018 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Laibstadt (jpb) Mit der Komödie "Der Himme wart net" hat die Theatergruppe des Heimatvereins Laibstadt bei ihrer Premiere am Samstag die Zuschauer begeistert und wohlverdienten Applaus geerntet.
Textgröße
Drucken
Die Laibstädter Schauspieler feiern mit dem Stück ?Der Himme wart net? großen Erfolg.
Die Laibstädter Schauspieler feiern mit dem Stück "Der Himme wart net" großen Erfolg.
Baumann
Heideck


Dem achtköpfigen jungen Ensemble mit Regisseurin Sonja Forster war die Freude am Theaterspielen in jedem Moment anzusehen. Und so schafften sie es, das durchaus ernste Thema in einer äußerst kurzweiligen und spannenden Vorstellung so aufzubereiten, dass trotz einiger berührender Szenen am Ende vor lauter Lachen kein Zuschauerauge trocken blieb.

Der begeisterte Applaus der Gäste bei der Vorstellung der Schauspieler bestätigte alle Mitwirkenden darin, dass sich die Mühen der vergangenen Monate gelohnt haben. Dabei hat es viel Vorbereitung gekostet, denn der Laienschauspielgruppe steht kein großartiger Saal mit Bühne zur Verfügung. Seit Jahrzehnten wird der Stadl der Familie Fürsich zur Theaterbühne umgebaut und die Garage für das Catering genutzt.

Der komplette Generationenwechsel bei den Schauspielern vor zwei Jahren war ein voller Erfolg und die junge Truppe begeisterte mit ihrem unbekümmerten Art und Weise und so manches Schauspieltalent wurde bei den Aufführungen neu entdeckt.

Der ehemalige Polizist Stelzl (Florian Spannbauer) sitzt in diesem Stück im himmlischen Wartezimmer und hofft darauf, dass sich die Pforten des Paradieses endlich für ihn öffnen. Doch ganz so schnell geht es nicht, denn die "himmlische Stimme" erteilt ihm zunächst noch einen Spezialauftrag, den er erfüllen muss um in den Himmel einziehen zu dürfen.

Der vermeintliche Laufburschenjob erweist sich allerdings als harte Nuss, denn der sture Schreinermeister Bömmerl (Josef Spieß) kann sich so gar nicht von der irdischen Welt und vor allem von seiner geliebten Tochter Anna (Ulrike Regensburger) trennen. Als dann auch noch die raffgierigen Froschmeiers (Sonja Handl und Toni Pick) auftauchen und Anna um den überraschenden Lottogewinn ihres Vaters bringen wollen, weigert er sich endgültig, Stelzl in den Himmel zu folgen.

Die Komödie wird im Laufe des Abends zunehmend turbulenter, vor allem, als Finni, die spirituelle Haushälterin (Franziska Struller), Emmeran, der bodenständige Schreinergeselle (Stefan Baumann) und die hellhörige Schnapsdrossel "Himbeer-Resi" (Regina Baumann), mit nonkonformen Methoden ins Geschehen eingreifen und so den beiden Geistern helfen, ein Verbrechen zu verhindern.

Am kommenden Freitag und Samstag wird das Stück jeweils um 19 Uhr erneut im Stadl der Familie Fürsich aufgeführt. Restkarten hierfür können bei Franziska Struller unter Telefonnummer (0151) 12356573 reserviert werden.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!