Mittwoch, 19. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Der ersten Lebkuchen-Automaten Deutschlands

Weihnachtsgebäck auf Knopfdruck

Schwabach
erstellt am 06.12.2018 um 10:06 Uhr
aktualisiert am 10.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schwabach (HK) Der erste Lebkuchen-Automat Deutschlands steht in Schwabach. Gefüllt ist das Gerät mit dem weihnachtlichen Gebäck aus der "Kleinen Schleckerei" von Bäckermeister Alfred Götz und seiner Partnerin Manuela Farnbacher. Deren Kunden können sich dort rund um die Uhr mit Lebkuchen und Butterstollen eindecken.
Textgröße
Drucken
Sie freuen sich über den Erfolg ihres einzigartigen Lebkuchen-Stollen-Automaten: Alfred Götz und Manuela Farnbacher.
Sie freuen sich über den Erfolg ihres einzigartigen Lebkuchen-Stollen-Automaten: Alfred Götz und Manuela Farnbacher.
Hertlein
Schwabach
Seit 2016 betreiben Götz und Farnbacher "Die kleine Schleckerei" in der Hindenburgstraße 19 in Schwabach. Am Eingang steht seit einigen Wochen ein klobiger roter Kasten, der bei entsprechender Zahlung auf Knopfdruck die weihnachtlichen Leckereien auswirft. Vier der fünf Fächer sind gefüllt mit Lebkuchen. "Auf die Idee mit dem Lebkuchen-Stollen-Automaten haben uns unsere Kunden gebracht", erzählt Manuela Farnbacher. "Sie fanden es schade, dass sie nur an den Wochenenden unsere Lebkuchen bekamen." Die "Kleinen Schleckerei" hat nämlich nur an den Wochenenden geöffnet. "Und dann dachten wir, so ein Lebkuchen-Automat wäre doch klasse."

Die Idee war geboren und der Plan bald in der Tat umgesetzt. Seitdem gehen die Lebkuchen aus dem Automaten weg wie warme Semmeln. Bäckermeister Alfred Götz hat jedenfalls mächtig zu tun. "Wir kommen kaum nach mit dem Produzieren", sagt Manuela Farnbacher und genießt sichtlich den Verkaufserfolg. "Der Automat ist unser Baby, es gibt Lebkuchen mit weißer oder schwarzer Schokolade oder nackig", sagt sie. "Der Alf hat auch Deutschlands ersten Lebkuchenstollen entwickelt, den gibt es auch aus dem Automaten."

Doch der Lebkuchen-Automat ist nicht die einzige ausgefallene Marketing-Strategie, mit der die "Kleinen Schleckerei" ihre Kunden lockt. In einer so genannten Schaubude kann man dem Bäckermeister über die Schulter schauen. Gegen Voranmeldung bekommen kleine Gruppen oder Schulklassen eine Lehrstunde im Lebkuchen- und Stollen-Backen. Gekauft werden können die Leckereien im kleinen Café der "Kleinen Schleckerei" - oder eben am Automaten, wenn man zu den Öffnungszeiten der Bäckerei keine Zeit hat. Der moderne Automat schafft es übrigens auch, das Gebäck unversehrt zum Kunden zu bringen. Bei älteren Automaten wäre die Ware nach unten in den Ausgabeschlitz gerauscht. Aber das hätten Alfred Götz und Manuela Farnbacher den Anhängern ihrer Lebkuchen niemals angetan.

Matthias Hertlein
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!