Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Allersberger Weihnachtsmarkt breitet sich in barockem Gebäude aus - Viele neue Attraktionen

Gilardihaus im Rampenlicht

Allersberg
erstellt am 04.12.2018 um 17:36 Uhr
aktualisiert am 08.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Allersberg (HK) Der barocke Marktplatz in Allersberg wird am zweiten Adventswochenende wieder ganz im Zeichen des Weihnachtsmarktes stehen. Vereine und Verbände laden zum Besuch des zweitätigen Marktgeschehens ein, mit der stimmungsvollen Weihnachtsbeleuchtung und rund 30 Ständen in der festlich geschmückten Budenstadt.
Textgröße
Drucken
Der Besuch des Nürnberger Christkinds am Sonntag ist der Höhepunkt des Allersberger Weihnachtsmarkts.
Der Besuch des Nürnberger Christkinds am Sonntag ist der Höhepunkt des Allersberger Weihnachtsmarkts.
Mücke
Allersberg
Dabei gibt es heuer auch eine Reihe von Neuerungen. Die für den Weihnachtsmarkt beim Kultur- und Verschönerungsverein (KVV) Verantwortliche, Gerti Schöll, hatte damit wieder alle Hände voll zu tun. Erstmals ist das Gilardi-Museum an beiden Tagen geöffnet. Von 16 bis 20 Uhr am Samstag und von 14 bis 20 Uhr am Sonntag können die reiche Geschichte der Allersberger Christbaumschmuckproduktion und die Historie der Familien Gilardi und Geiershoefer bei kostenlosem Eintritt bewundert werden. Auch ein holographischer Christbaum kann dabei dreidimensional erstmals geschmückt werden. Er wird künftig das Museum bereichern wird. Zugang in das Museum ist über die Gilardistraße.

Auch der neue Saal im Westflügel des Gilardi-Anwesens ist heuer erstmals in das Weihnachtsmarktgeschehen einbezogen. Dort kann man Mitgliedern des Fördervereins bei der Herstellung historischen Weihnachtsschmucks über die Schultern schauen und sogar selbst Eiszapfen herstellen. Im Saal werden sich auch der Eine-Welt-Laden, die Evangelische Kirche mit ihrem eigenen Stand sowie vier Handwerker niederlassen. Schnitzereien aus dem Erzgebirge, Schmuck, Kerzen, Deko-Artikel und floristische Waren mit Holz und Metall werden dort angeboten. Zugang zu dem Saal ist sowohl von der Gilardistraße aus möglich als auch vom Marktplatz direkt durch das Gilardihaus. Da werden im Foyer auch weitere Handwerker mit Korbwaren und Glasobjekten anzutreffen sein. Im Sitzungssaal wird heuer der Asylhelferkreis mit einem reichhaltigen Angebot vertreten sein. Der Handwerkermarkt im Freien auf dem kleinen Platz zwischen der Sparkasse und der katholischen Pfarrkirche wurde für dieses Jahr eben in den Bereich des Gilardi-Anwesens verlegt.

An ihrem angestammten Platz im Saal des Kolpinghauses präsentieren sich wieder die Krippenausstellung und Kunsthandwerk aus Bethlehem. Die Ausstellung der Hobbykünstler im KVV wird wieder im Torturm ihren Platz haben. Und neben der großen Bühne wird auch in lebensgroßen Figuren und lebenden Schafen das Weihnachtsereignis, die Geburt Christi, zu bestaunen sein.

Ansonsten wird sich der Weihnachtsmarkt auch heuer wie immer von der katholischen Kirche "Mariä Himmelfahrt" im Westen bis zum Platz vor dem Rathaus und der beleuchteten Madonna mit Kind im Strahlenkranz, einst Wahrzeichen der Allersberger Drahtzugunternehmen, ausbreiten. Viele bekannte Angebote haben die rund 30 beteiligten Vereine und Verbände in ihren schön geschmückten Ständen vorbereitet, um den Besuchern ein reichhaltiges kulinarisches Angebot zu unterbreiten. Auch Selbstgebasteltes gibt es in manchen Ständen zu kaufen. Und viele Weihnachtsbäume schmücken die Budenstraße und die einzelnen Verkaufsstände, denn der Staatsforstbetrieb hat erneut viele Fichtenbäumchen spendiert. Am großen Christbaum vor dem Rathaus wird ein nostalgisches Kinderkarussell die Kleinen zu einer Fahrt bitten. Der Weihnachtstrucker für Paket- und Geldspenden in die Balkanstaaten wird Station machen zwischen dem Gilardihaus und der Eisdiele. Für Paketspenden kann in der Gilardistraße bis zum Truck herangefahren werden - aber nur zum Ausladen.

Los geht der Markt am Samstag um 16 Uhr mit einer Eröffnungsfeier auf der Bühne vor dem Heckeltürmchen, er dauert an diesem Tag bis zirka 22 Uhr, damit die Besucher des besinnlichen Adventsabends noch durch die Budengassen schlendern können. Am Sonntag startet der Markt um 13 Uhr. Höhepunkt wird zweifellos der Auftritt des Nürnberger Christkindes sein, das gegen 18 Uhr vom Balkon des Heckelhauses den von Clemens Kronenwetter verfassten Allersberger Prolog und dann seinen eigenen Nürnberger Christkindlesmarktprolog sprechen wird. Natürlich hat das Christkind danach vor allem für die jüngsten Weihnachtsmarktbesucher noch viel Zeit mitgebracht. Sie warten schon alljährlich, dass das Christkind wieder irdischen Boden betritt und dann für sie bereit steht, ihnen die Hand drückt oder über die Backen streicht und auch ihren Wunschzettel entgegennimmt. An beiden Tagen wird auch der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht seine Runden auf dem Weihnachtsmarkt drehen und die Kinder mit Süßigkeiten beschenken.

Programm des Weihnachtsmarktes

  • Samstag, 8. Dezember, 16 Uhr: Beginn des Weihnachtsmarkts.Eröffnung auf der Bühne am Rathaus mit Bürgermeister Daniel Horndasch, KVV-Vorsitzenden Hartmut Lehmann, Nikolaus und Krampus und mit Friedensgebet. Mmusikalischen Umrahmung: die Kinder der Sybilla Maurer-Grundschule, die Burgbläser Stauf (Alphorn-Quartett). Eröffnung Handwerkermarkt im Gilardisaal, Eröffnung der Krippenausstellung, Kolpinghaus, Eröffnung der Ausstellung der Hobbykünstler, Torturm
  • 18:15 Uhr: Posaunenchor Ebenried, am großen Christbaum
  • 19 Uhr: Besinnlicher Adventsabend in der Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt" mit Chören aus dem Landkreis.
  • 22 Uhr: Ende des Weihnachtsmarkts
 
  • Sonntag, 9. Dezember, 13 Uhr: Beginn des Weihnachtsmarkts
  • 15 Uhr: Drehorgelspieler mit weihnachtlichen Weisen, Posaunenchor Eckersmühlen, am großen Christbaum
  • 16 Uhr: Kasperltheater der Allersberger Kindergärten im Obergeschoss des Gilardihauses
  • 17 Uhr: Musikverein und Gesangverein "Liederkranz" stimmen auf das Christkind ein, Bühne am Rathaus, Kasperltheater der Allersberger Kindergärten im Obergeschoss des Gilardihauses
  • 18 Uhr: Das Nürnberger Christkind spricht den Nürnberger und den Allersberger Prolog vom Balkon des Heckelhauses aus
  • 20 Uhr: Ende des Weihnachtsmarkts
Reinhold Mücke
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!