Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Am Ende sind alle patschnass und glücklich: Großer Andrang beim Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Offenbau

Wasserbomben ersetzen Bad im Becken

Offenbau
erstellt am 11.09.2018 um 17:07 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Offenbau (HK) Nachwuchssorgen muss sich die Feuerwehr Offenbau aktuell keine machen - und bei so viel Interesse am alljährlichen Tag der offenen Tür in den Sommerferien scheinen auch die nächsten Jahre gesichert.
Textgröße
Drucken
 
Feuerwehr Offenbau
Offenbau


Über 30 kleine und große Gäste fanden sich auf dem Feuerwehrhof ein, um zunächst das Feuerwehrhaus mit Schulungsraum, Werkstatt und Unterkunft des Löschfahrzeugs anzusehen. Dabei wussten die Kinder bereits unglaublich viel über die Schutzkleidung, die Gerätschaften und das Verhalten bei Notfällen. Kein Wunder, denn einige sind ja jedes Jahr hier seit sie laufen können, manche sogar noch länger. Dass Stefanie über die Schutzanzüge der 50 Aktiven in Offenbau Bescheid weiß ist auch klar - schließlich sind Papa, Bruder und Schwester schon aktiv bei der Feuerwehr.

Karol, der zum ersten Mal dabei ist, nimmt alles ganz genau unter die Lupe und steht in der ersten Reihe, als Kommandant Martin Enzenhöfer die Garage des Mehrzweckfahrzeugs mit dichtem Nebel füllt. Zu dumm - in der Garage sind an verschiedenen Stellen Süßigkeiten verteilt, die man durch den beißenden Qualm jetzt nicht mal mehr sieht. Zum Glück ist Noahs Papa Atemschutzgeräteträger, der kann da rein. Nachdem er in seine dicke Schutzkleidung geschlüpft ist und den Pressluftatmer angelegt hat, macht er sich mit der Wärmebildkamera auf die Suche nach den begehrten Süßigkeiten und erntet großen Beifall als er die Naschereien geborgen hat.
Wasser marsch: Die Jugendfeuerwehr pumpt Wasser in ein riesiges Planschbecken. Beim Zielschleudern von Wasserbomben haben große und kleine Gäste ihren Spaß.
Wasser marsch: Die Jugendfeuerwehr pumpt Wasser in ein riesiges Planschbecken. Beim Zielschleudern von Wasserbomben haben große und kleine Gäste ihren Spaß.
Feuerwehr Offenbau
Offenbau



Nach so viel lehrreichen Informationen dürfen bei der Feuerwehr natürlich zwei Sachen nicht fehlen: Eine Runde im Feuerwehrauto und ein bisschen Wasserpantschen. Leider ist das große Becken noch leer, und so muss die Jugendfeuerwehr zuerst mal eine Tauchpumpe in den nahe gelegenen Brunnen hinablassen und den Stromerzeuger anwerfen, um mehrere Tausend Liter in wenigen Minuten zu fördern. Den Wunsch nach einem Bad im sehr kühlen Nass hat Felix in letzter Sekunde wieder zurückgenommen, und so wurden lieber fleißig Wasserbomben gebastelt und mit einer großen Schleuder versucht, diese wieder in das Becken zu schießen. Das Ergebnis war fast das Gleiche als hätten die Kinder im Wasser gebadet, einige der jungen Gäste waren am Ende patschnass und kommen wohl im nächsten Jahr wieder zu ihrer Feuerwehr.

Am Tag darauf machten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr selbst einen recht aufregenden Ausflug. Gemeinsam mit ihren Betreuern ging es in den Hochseilgarten. Körperliche Fitness, Teamwork und ein bisschen Mut war schon nötig, um in teils schwindelerregender Höhe die verschiedenen Stege zu meistern. Der Spaß an diesem besonderen Tag stand den Rothelmen auf jedem Fall ins Gesicht geschrieben.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!