Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

 

Vorbild für Kitzingen?

Spalt
erstellt am 10.08.2018 um 17:13 Uhr
aktualisiert am 13.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Spalt (HK) Auf der Suche nach Inspiration für die Neukonzeption des Stadtmuseums in Kitzingen hat sich in dieser Woche eine Delegation aus der unterfränkischen Weinhandelsstadt mit dem Spalter Bürgermeister und Brauereichef Udo Weingart getroffen, um sich über die Konzeption und die Finanzierung des Museums HopfenBierGuts zu informieren.
Textgröße
Drucken


Bei Gesamtkosten von rund 4,7 Millionen Euro förderten der Freistaat und die EU, die Bayerische Landesstiftung, der Landkreis und die Sparkassenstiftung die Sanierung des 550 Jahre alten Kornspeichers und die Einrichtung eines interaktiven Museums mit insgesamt 2,8 Millionen Euro. Bei der Konzeption holten sich Weingart und seine Berater auch Inspiration in den fränkischen Winzerorten. Umso mehr freut es ihn, dass sich nun Kommunalpolitiker aus Kitzingen für das Spalter Vorzeigeprojekt interessieren, das 2017 mit dem Bayerischen Museumspreis ausgezeichnet wurde.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!