Mittwoch, 14. November 2018
Lade Login-Box.

In Waizenhofen wird als erstes ein Gehweg gebaut - Feuerwehrhaus kommt danach

Start der Dorferneuerung 2019

Waizenhofen
erstellt am 09.11.2018 um 17:16 Uhr
aktualisiert am 14.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Waizenhofen (HK) "Die Kosten steigen, das Abwasser wird nicht mehr." Auf diese kurze Formel hat Bürgermeister Georg Küttinger bei der Bürgerversammlung in Waizenhofen die Problematik der kleinen Kläranlagen gebracht. Auch die Anlage in Waizenhofen macht da keine Ausnahme.
Textgröße
Drucken
Die Schäden am Kanalsystemwerden nach und nach behoben. Ein wichtiges Projekt der Dorferneuerung in Waizenhofen ist aber der Bau eines Gehwegs entlang der Staatsstraße durch den Ort.
Die Schäden am Kanalsystemwerden nach und nach behoben. Ein wichtiges Projekt der Dorferneuerung in Waizenhofen ist aber der Bau eines Gehwegs entlang der Staatsstraße durch den Ort.
Luff
Waizenhofen
Die Abwasserentsorgung nahm einigen Raum ein in der Versammlung. Eigentlich ist für die Gebühren in Waizenhofen statt des üblichen dreijährigen ein vierjähriger Kalkulationszeitraum gewählt worden, der bis Ende 2020 laufen würde. Dieser Zeitraum soll jedoch um ein Jahr verkürzt werden, damit die Verluste nicht über vier Jahre abgerechnet werden müssen.

"Das größte Problem wird bei den kleinen Anlagen der Klärschlamm werden", prophezeite Küttinger. Wenn der Klärschlamm nicht mehr auf den Feldern ausgebracht werden dürfe und verbrannt werden müsse, stiegen die Kosten. Und auch die allgemeinen Kosten würden nicht weniger im Gegensatz zur Menge des eingeleiteten Abwassers.

Da in den Dörfern auf dem Jura die Dorferneuerungsmaßnahmen anstehen, werden überall Kamerabefahrungen durchgeführt. Falls es Schäden gibt, sollen Kanalrohre ausgetauscht werden, bevor Straßen erneuert würden. Einen größeren akuten Schaden hat es in Waizenhofen direkt vor dem Turm gegeben. Er ist am Montag gleich behoben worden. Das Ingenieurbüro Klos wird die Bilder von der Kamerabefahrung nach und nach auswerten. Damit bekommt die Kommune einen Überblick, welche Kanäle in den nächsten Jahren ausgetauscht werden müssen und wo es akut zu Problemen kommen kann.

Im nächsten Jahr soll das neue Feuerwehrgerätehaus gebaut werden. Die Regierung von Mittelfranken hat inzwischen mitgeteilt, dass es 57750 Euro Zuschuss gibt. Veranschlagt ist die Maßnahme auf rund 170000 Euro. Auch die Genehmigung des Landratsamts liegt nun vor. Über den Winter sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden. Zuerst werden die beiden alten Feuerwehrhäuser und der Schlauchturm abgerissen. Für den Bau des neuen Hauses sind sechs Monate veranschlagt. In dieser Zeit muss der Anhänger woanders untergebracht werden. Für die Waizenhofener kein Problem, so die Aussage in der Versammlung. Es gebe genügend Hallen oder Garagen, in der der Anhänger untergestellt werden kann. Die Feuerwehranzüge werden mit nach Hause genommen. Waizenhofen bekommt eine neue Tragkraftspritze. Insgesamt acht Stück im Wert von 96000 Euro hat die Kommune heuer gekauft. Mit den Anschaffungen wurde 2012 begonnen. Jetzt haben dann alle Ortswehren neue Pumpen.

Die Dorferneuerung wird in Waizenhofen nach vielen Jahren der Planung und des Wartens endlich konkret. Noch heuer werden die Maßnahmen ausgeschrieben, 2019 werden sie gebaut. Erste Priorität hat für die Waizenhofener ein Gehweg entlang der Staatsstraße. Da der Grunderwerb problemlos geklappt hat - keine Selbstverständlichkeit, wie Bürgermeister Georg Küttinger anmerkte - wird in Waizenhofen als erstem Ort auf dem Berg mit der Dorferneuerung begonnen. Dank der neuen Straßenausbaubeitragssatzung fallen für die Anlieger keine Kosten für den Gehweg an. Der Dorfplatz soll in Angriff genommen werden, sobald das Feuerwehrhaus fertig ist. Dritte Maßnahme ist der Ausbau der Straße zum Espan.
Andrea Karch
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!