Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Eckersmühlener Fest lockt so viele Besucher wie lange nicht - Schwierigkeiten mit dem Baum

Ungeahnte Kirchweihbegeisterung

Eckersmühlen
erstellt am 14.05.2018 um 17:14 Uhr
aktualisiert am 18.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eckersmühlen (HK) Im Vergleich zu früheren Jahren ist die Eckersmühlener Kirchweih kaum wiederzuerkennen. Viele Besucher, auch von auswärts, kamen ab dem Vatertag zum Festplatz. Großen Anteil an dem Aufschwung hat der Kirchweihhaufen, der im vergangenen Jahr von der Familie Nikitka gegründet wurde.
Textgröße
Drucken
Eckersmühlener Kirchweihgaudi: Als der Kirchweihbaum endlich steht, drehen sich am Samstag die Tanzpaare. Ein großer Spaß ist auch das anschließende Tauziehen. Bereits am Freitagabend zapft Bürgermeister Ralph Edelhäußer  im Festzelt das erste Bierfass an.
Eckersmühlener Kirchweihgaudi: Als der Kirchweihbaum endlich steht, drehen sich am Samstag die Tanzpaare. Ein großer Spaß ist auch das anschließende Tauziehen. Bereits am Freitagabend zapft Bürgermeister Ralph Edelhäußer im Festzelt das erste Bierfass an.
Heumann
Eckersmühlen
Schwierigkeiten bereitete an diesem 42. Festwochenende nur der Kirchweihbaum. Wurde doch kurz vor Beginn der Ständer für den Kirchweihbaum angefahren. Trotz der verbogenen Haltescharniere entschloss sich die Feuerwehr nach gründlicher Abwägung dazu, den 26 Meter langen Baum aufzustellen. Aber nach drei Vierteln der Arbeit ging nichts mehr mit Muskelkraft. Dieter Rohm vom gleichnamigen Biomassehof rückte mit schwerem Gerät an, um den Baum noch in die Höhe zu hieven. Zur Sicherheit wurde der Baum gleich nach der Kirchweih wieder abgebaut.

Nach den Worten von Festwirt Jochen Scharf war bereits der inoffizielle Auftakt der Kirchweih am Vatertag als gut zu bezeichnen. Ebenso zufrieden war Scharf mit dem Besuch zur offiziellen Eröffnung am Freitag, als der Schützenverein Almenrausch Eckersmühlen auch die Sieger des Bürger- und Kirchweihschießens kürte (Bericht folgt). Bürgermeister Ralph Edelhäußer kam dabei nicht alleine auf die Bühne, sondern mit Michelle Frömter. Für sie war es die Erfüllung des gewonnenen Weihnachtswunsches.

Mit drei kräftigen Schlägen und ohne Spritzer zapfte Edelhäußer das erste Fass an, das nach einen lautstarken "Prosit" den Vereinen übergeben wurde. Der Kirchweihhaufen stellte anschließend seine Tanzpaare den Kirchweihgästen vor.

Von der neuen, guten Einstellung zur Eckersmühlener Kirchweih zeugte das lange Aushaltender Besucher auf der Kerwabaum-Meile am Samstagnachmittag, bis der Baum stand und der Kerwahaufen seine Tänze um den Baum absolvierte. Beste Stimmung herrschte auch beim anschließenden Tauziehen, an dem sich nicht weniger als 20 Mannschaften beteiligten. Den Sieg holte sich der Biomassehof Rohm vor den Angelfreunden und den Fußballern des TV Eckersmühlen.

Um auch das Fest auch kirchlich zu begehen, lud Pfarrer Bernhard Nikitka am Sonntag zum Kirchweihgottesdienst ein, an dem sich die Vereine mit ihren Fahnenabordnungen beteiligten. Am Montag lockte dann noch der Familiennachmittag mit verbilligten Fahrpreisen an den Fahrgeschäften.
Karlheinz Heumann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!