Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Kinder dürfen selbst das Mosten ausprobieren - Viel Handarbeit bis zum Genuss

Süße Früchte wandern in die Flasche

Thalmässing
erstellt am 13.09.2018 um 13:34 Uhr
aktualisiert am 17.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Thalmässing (HK) Wie aus einem knackigen Apfel ein erfrischender Saft wird, haben die Thalmässinger Kinder jetzt erfahren. Unter der Anleitung des Obst- und Gartenbauvereins haben sie im Rahmen des Ferienprogramms die einzelnen Schritte kennen gelernt und auch fleißig selbst mitgearbeitet.
Textgröße
Drucken
Ganz schön anstrengend ist das Drehen der Kurbel an der Handpresse. Der frische Saft wird in Flaschen abgefüllt und dann erhitzt.
Ganz schön anstrengend ist das Drehen der Kurbel an der Handpresse. Der frische Saft wird in Flaschen abgefüllt und dann erhitzt.
Karch
Thalmässing
"Die Kinder sollen wissen, wo die Lebensmittel herkommen", sagt Heidi Weglehner, die stellvertretende Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Thalmässing. Wo wäre das einfacher zu bewerkstelligen als bei Apfelsaft, gehört doch Thalmässing zu den Gemeinden mit den meisten Streuobstwiesen. Zudem betreibt der Obst- und Gartenbauverein selbst eine Mosterei, die immer wieder auf den neuesten Stand gebracht wird.
 
Karch
Thalmässing



Was mit den Äpfeln passiert, die in großen Säcken angeliefert werden, können die Kinder an diesem Nachmittag mitverfolgen. Nach dem Waschen werden die Früchte zerkleinert und gepresst. Der Saft, der aus den blitzenden Rohren kommt, wird kalt in Flaschen abgefüllt. An der Abfüllstation halten die Kinder konzentriert die Flaschen unter die Auslaufhähne, holen einen Verschluss aus einem Eimer mit Wasser, drehen die Flasche zu und stellen sie in einen Wagen. Wenn der voll ist, wird der gesamte Wagen erhitzt. Nach dem Abkühlen können die Kunden der Mosterei ihren eigenen Saft abholen. Flasche um Flasche wird von den Kindern gefüllt.
 
Karch
Thalmässing



Dass man zum Mosten nicht unbedingt große Geräte braucht, sehen die Kinder an diesem Nachmittag auch. Sie erleben dabei aber auch, wie mühsam die einzelnen Schritte sein können. Zuerst ziehen die Kinder mit zwei Bollerwagen und Körben los, um im Garten von Jugendbetreuerin Martina Müller Äpfel und Birnen zu ernten. Dazu müssen sie von der Mosterei bis ins Oberdorf laufen und natürlich auch wieder zurück. Stolz ziehen sie ihre Ernte im Bollerwagen hinter sich her. Zum Waschen wandert das Obst in den Bottich, der zur Mostpresse gehört. Mit einem dicken Wasserstrahl werden die Äpfel zum Schwimmen gebracht. Simon versinkt fast im Wasserbehälter, als er Apfel um Apfel herausfischt. Die sauberen Früchte wandern in den Behälter einer Handpresse, Lena und Benno geraten beim Drehen der Kurbel ganz schön ins Schwitzen. Bis die Wanne unter der Presse mit zerkleinerten Früchten gefüllt ist, sind viele Umdrehungen notwendig. Aus den Fruchtstückchen wird dann der frische Saft gepresst und auch gleich probiert. Dass man den Saft aber nicht nur trinken, sondern auch essen kann, können die Kinder auch gleich ausprobieren. Dazu wandert der frische Saft in einen Kochtopf, wird erhitzt und mit Zucker eingedickt. Ein Glas Apfelgelee und auch frischen Apfelsaft dürfen die fleißigen Kinder mit nach Hause nehmen als Beweis dafür, was sie an diesem Nachmittag alles geleistet haben.
Andrea Karch
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!