Mittwoch, 19. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Wasserzweckverband Sondersfelder Gruppe lässt sich Spielraum - Keine Schulden und kräftige Rücklage

Stabile Gebühren, aber nur für ein Jahr

Freystadt
erstellt am 06.12.2018 um 18:14 Uhr
aktualisiert am 10.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Freystadt (haz) Der Wasserpreis des Wasserzweckverbandes Sondersfelder Gruppe bleibt stabil. So beträgt die Grundgebühr für das kommende Jahr weiter 48 Euro und die Verbrauchsgebühr je Kubikmeter Wasser 97 Cent. Gesichert sind die Gebühren aber nicht für den gesamten Kalkulationszeitraum, sondern zunächst nur bis zum 1. Januar 2020.
Textgröße
Drucken
Die Verbandsräte des Wasserzweckverbandes Sondersfelder Gruppe lassen sich von Wassermeister Felix Schimpel (rechts) über das neue Prozessleitsystem im Freystädter Wasserhaus informieren.
Die Verbandsräte des Wasserzweckverbandes Sondersfelder Gruppe lassen sich von Wassermeister Felix Schimpel (rechts) über das neue Prozessleitsystem im Freystädter Wasserhaus informieren.
haz
Freystadt
Die Gebühren für die nächsten drei Jahre sind turnusgemäß überrechnet worden, erklärte Geschäftsführer Josef Walter von der Stadtverwaltung, der für die Wasserzweckverbände zuständig ist. Man habe einen künftigen Gebührenbedarf von 167326 Euro ermittelt.

Im Hinblick auf das, was kommen kann, beispielsweise ein kleineres Baugebiet in Aßlschwang, schlug Freystadts Bürgermeister Alexander Dorr vor, den Wasserpreis zunächst auf ein Jahr festzuschreiben und dann erneut zu prüfen, ob etwas geändert werden muss.

Einstimmig wurde anschließend beschlossen, den diesjährigen Haushalt auf 657 550 Euro festzulegen. Schulden hat der Wasserzweckverband keine. Die aktuelle Rücklage beträgt gut 355000 Euro.

Vor Sitzungsbeginn ließen sich die Verbandsräte beim Ortstermin im Freystädter Wasserhaus von Wassermeister Felix Schimpel über das neue Prozessleitsystem und die Wassergewinnung allgemein informieren. Zum Prozessleitsystem, das insgesamt 115 000 Euro gekostet hat, sagte Dorr, dass der Betrag unter den Zweckverbänden anteilig dem Wasserbezug aufgeteilt wird. So ist der Wasserzweckverband Sondersfelder Gruppe mit 15600 Euro dabei, die Forchheimer Gruppe mit 34400 Euro und Freystadt selbst mit 65000 Euro. Nun sei man technisch wieder auf dem neuesten Stand.

Schließlich gab es in der Sitzung noch Zahlen zum Wasserverbrauch im Wasserzweckverband Sondersfelder Gruppe. Im Freystädter Stadtgebiet wurden demnach 1834 Personen in 586 Haushalten versorgt. Beliefert wurden die Orte Aßlschwang, Fohlenhof, Frettenshofen, Kiesenhof, Kittenhausen, Oberndorf, Ohausen, Rabenhof, Richthof, Rohr, Sondersfeld, Sulzkirchen und Thundorf mit 107485 Kubikmetern Wasser. In der Gemeinde Berngau sind die Orte Dippenricht, Neuricht, Mittelricht, Röckersbühl und Wolfsricht angeschlossen. 512 Personen in 158 Haushalten verbrauchten hier 32 077 Kubikmeter Wasser.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!