Sonntag, 27. Mai 2018
Lade Login-Box.

Viele Vögel sterben an Glasflächen

Sindersdorf
erstellt am 20.03.2017 um 17:56 Uhr
aktualisiert am 23.03.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Sindersdorf (rz) Mit einem Foto von Hunderten an einem Hochhaus in Toronto zu Tode gekommenen Vögeln begann LBV-Kreisgruppenschriftführer Ekkehard Wagner seinen Vortrag über den Vogeltod an Glasflächen. "Wie hoch schätzen Sie die Zahl der an Fenstern in Deutschland in einem Jahr verunglückten Vögel", fragte er und gab die Antwort gleich selbst: "Es werden zwischen 7 und 20 Millionen geschätzt." Die Glasflächen an Gebäuden hätten in den vergangenen Jahrzehnten weltweit zugenommen.
Textgröße
Drucken

Mit Ver- und Entspiegelung, Einfärbung und Bedruckung könne man Fassaden vielfältig gestalten. "Vögel können Hindernisse schnell umfliegen. Spiegelnde und transparente Hindernisse können sie aber nicht sehen", erklärte Wagner. Sehr oft führe deshalb der Anprall zum Tode. "Auch die nachts beleuchteten Gebäude leiten die Vögel in die Falle", berichtet Wagner. Hinzu kommen Pflanzen hinter transparenten Flächen und gläserne Bushäuschen.

Außerdem erklärte Wagner, wie die Forschung mit Referenz- und Testflächen in Flugtunneln die Effizienz der Gläser testet. "Bei hochwirksamem Vogelschutzglas betragen die Anflüge weniger als zehn Prozent. Die aufgeklebten Greifvogelsilhouetten bezeichnet Wagner als wirkungslos. Gut geeignet seien vertikale, schwarz-orange Punktstreifen. Am besten sind aber kleine Kreise von 18 Millimetern Durchmesser und einem Mittelpunktabstand von 32 Millimetern. "Wenn Sie aber ihre Fenster vier Jahre lang nicht putzen, ist das der beste Vogelschutz", so Wagner.

Von Ruppert Zeiner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!