Dienstag, 21. August 2018
Lade Login-Box.

Bildung, Digitalisierung und medizinische Versorgung als Schwerpunkte - Hoffnung auf zwei Mandate

SPD blickt optimistisch auf den Herbst

Roth
erstellt am 14.05.2018 um 17:36 Uhr
aktualisiert am 18.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Roth/Greding (HK) Die Sozialdemokraten im Landkreis Roth blicken optimistisch in Richtung der im Herbst anstehenden Wahlen. Bei ihrem jährlichen Unterbezirksparteitag stimmten sich die Genossen ein und legten die Themenschwerpunkte für die kommenden Wochen und Monate fest.
Textgröße
Drucken
Die SPD-Kandidaten Andrea Lipka, Sven Ehrhardt und Marcel Schneider präsentieren sich auf dem Parteitag in Greding.
Die SPD-Kandidaten Andrea Lipka, Sven Ehrhardt und Marcel Schneider präsentieren sich auf dem Parteitag in Greding.
Foto: SPD
Roth
Als prominenten Gast präsentierte der SPD-Kreisvorsitzende Sven Ehrhardt neben dem eigenen Landtagskandidaten Marcel Schneider die Laufer Kandidatin Andrea Lipka, überregional auch als Kabarettistin bekannt.

In seinem Rechenschaftsbericht blickte Ehrhardt neben der erfolgreichen Landratswahl 2017 insbesondere auf eine Vielzahl an gut besuchten Veranstaltungen zurück, beispielsweise die Lichterkette gegen Fremdenfeindlichkeit am 9. November oder den Neujahrsempfang mit dem Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik Anfang Januar. "Rückenwind", den die Rother Sozialdemokraten nach zehnjähriger Abgeordnetenvakanz nun für den Gewinn eines Landtags- sowie Bezirkstagsmandats im Herbst nutzen möchten.

"In Zeiten, in denen die CSU politische Wohltaten nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen versucht, stehen unsere Kandidaten für echte politische Glaubwürdigkeit und durchdachte Konzepte", gab sich Ehrhardt optimistisch, dass sowohl dem Rother Landtagskandidaten Marcel Schneider, als auch der Kandidatin des benachbarten Kreises Nürnberger Land, Andrea Lipka, der Sprung ins Maximilianeum gelingen werde.

In einer kurzweiligen Interviewrunde gaben die beiden anschließend Auskunft zu ihren politischen Schwerpunkten. So werde sich Schneider im Falle eines Parlamentseinzugs insbesondere dem Thema Bildungsgerechtigkeit widmen. Es könne seiner Meinung nach nicht sein, dass in einem der reichsten Länder der Welt der Bildungserfolg noch immer stark vom Einkommen der Eltern abhänge. Auch will der gelernte Friseurmeister Schneider die berufliche Bildung stärken. "Der Fachkräftemangel im Handwerk ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit", sagte Schneider.

Die studierte Verwaltungswirtin Andrea Lipka sieht ihr politisches Betätigungsfeld insbesondere in der Begleitung des digitalen Wandels der Arbeitswelt. "Wir müssen aufpassen, dass die Digitalisierung nicht große Teile unserer Arbeitnehmerschaft abhängt, sondern im Gegenzug eher die Chancen einer Technologisierung zum Wohle aller Beschäftigten zu nutzen wissen", sagte sie.

Für den SPD-Kreisvorsitzenden Sven Ehrhardt, der im Herbst auf Listenplatz 2 für den mittelfränkischen Bezirkstag kandidiert, steht eine flächendeckende medizinische Versorgung ganz oben auf der politischen Agenda. Dazu gehört für den Rother Stadt- und Kreisrat auch ein "engmaschiges und wohnortnahes Hilfenetz" für Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie eine angemessene Finanzausstattung für Einrichtungen der Eingliederungshilfe, um die Betreuungs- und Lebensqualität der betreuten Menschen, aber auch die Arbeitsqualität der Beschäftigten zu gewährleisten.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!