Dienstag, 17. Juli 2018
Lade Login-Box.

Landtagspräsidentin Stamm ehrt CSU-Kommunalpolitiker aus Roth

Verfassungsmedaille für Bieberle

Roth
erstellt am 06.12.2017 um 18:55 Uhr
aktualisiert am 09.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Roth (rsc) Der stellvertretende Rother Bürgermeister Heinz Bieberle hat die Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber erhalten. Der 72-jährige CSU-Kommunalpolitiker hat sich nach den Worten von Landtagspräsidentin Barbara Stamm "viele Jahre für das Gemeinwohl eingesetzt und mit seinem verdienstvollen Wirken maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Kreisstadt so positiv entwickeln konnte".
Textgröße
Drucken
Roth: Verfassungsmedaille für Bieberle
Aus den Händen von Landtagspräsidentin Barbara Stamm erhält der stellvertretende Rother Bürgermeister Heinz Bieberle in München die Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber. - Foto: Schmitt
Roth

Bieberle gehört seit 1996 ununterbrochen dem Rother Stadtrat an. Von 2002 bis 2014 war er Vorsitzender der CSU-Fraktion. Seit 2014 bekleidet er das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters. Doch Bieberles Einsatz beschränkt sich nicht auf die Rother Kommunalpolitik. Er ist auch Gewerkschaftsmitglied und hat sich in vielerlei Hinsicht im Ehrenamt engagiert. So ist er 2014 zum Vorsitzenden des VdK im Kreis Roth-Schwabach gewählt worden. Zuvor gehörte er dem VdK-Kreisvorstand schon jahrelang als stellvertretender Vorsitzender an. "Ich will mich für das Wohl der Schwachen einsetzen", hatte er nach seiner Wahl an die VdK-Spitze im Landkreis angekündigt.

Schon zuvor hat Bieberle an vielen Stellen Verantwortung übernommen. Von 1990 bis 2002 war er Vorsitzender des SC Roth. Seit 1994 ist er Ratsmitglied der AWO-Stiftung im Kreis Roth-Schwabach. Von 1988 bis 2012 wirkte er "segensreich", wie Barbara Stamm sagte, im Pfarrgemeinderat und parallel als Kirchenpfleger der katholischen Kirchenstiftung Roth sowie ab 2004 als Mitglied des Finanzausschusses der Diözese Eichstätt. Bieberle ist auch Mitbegründer des Weihnachtsmarkts im Schloss Ratibor. Beruflich war er von 1965 bis 1998 als Soldat in der Rother Kaserne stationiert. Als Mitglied des Betriebsrats hatte er dort immer die Interessen der Beschäftigten im Blick.

Von Robert Schmitt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!