Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Stadtkapelle Freystadt lässt sich vom 100-jährigen Bestehen des Freistaats inspirieren - Weiß-blaues Potpurri

Musikalische Hommage an die bayerische Heimat

Freystadt
erstellt am 16.05.2018 um 18:34 Uhr
aktualisiert am 20.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Freystadt (haz) Es muss nicht immer die große weite Welt sein: Das Gute, in dem Fall die heimatliche Musik, liegt so nah und wird immer gerne gehört. Grund genug für die Stadtkapelle Freystadt, ein Konzert mit Werken aus Bayern zu geben, zumal ein aktueller Anlass mit dem Jubiläum "100 Jahre Freistaat Bayern" im Raum steht.
Textgröße
Drucken
Die Stadtkapelle Freystadt widmet ihr Konzert der weiß-blauen Heimat.
Die Stadtkapelle Freystadt widmet ihr Konzert der weiß-blauen Heimat.
Foto: haz
Freystadt
Zunächst entführten die Musiker um Dirigent Michael Lösch jedoch in "Das gelobte Land", ein Auftragswerk des Musikvereins Ober- und Niederbayern vom Komponisten Rainer Bartesch, der zunächst an einen in der Bibel erwähnten Landstrich "in dem Milch und Honig fließen" erinnert, jedoch gut auf Bayern transferiert werden kann. Eine etwas andere Bayernhymne, in der Komponist Hans Hütten seine Eindrücke von seiner Reise quer durch Bayern eingebaut hatte, durften die Zuhörer ebenfalls erleben.

In der "Alpina Saga" von Thomas Doss ging es um die Schönheit einer Bergwanderung, gefasst in Töne. Nicht fehlen durfte der allseits bekannte Walzer "An der schönen blauen Donau" von Johann Strauß. Mit Kurt Gäbles "Klang der Alpen" kam anschließend noch einmal die Alpenregion zum Zug mit den vielfältigen Nuancen ihrer Natur.

Wie immer mit von der Partie war das Nachwuchsorchester der Bläser. Es hatte unter anderem die "Amboss-Polka" mitgebracht und die "Jugendträume" von Alexander Pfluger. Sehr souverän und locker führten die Nachwuchsmusiker Laurin Stadler und Julian Steinbauer durch diesen Konzertabschnitt.

Zwei Höhepunkt kamen dann noch bei der Zugabe. Zunächst war da der Bayerische Defiliermarsch, der die Herzen höher schlagen ließ, und dann die Bayernhymne, bei der alle kräftig mitsangen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!