Mittwoch, 19. Dezember 2018
Lade Login-Box.

40 Jahre Gemeinschaftsabend Allersberg - Handarbeiten, Beten und Plaudern

Montagstreff feiert Geburtstagsparty

Allersberg
erstellt am 12.10.2018 um 18:24 Uhr
aktualisiert am 15.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Allersberg (jsm) Das 40-jährige Bestehen konnte der "Gemeinschaftsabend für alle" feiern, der in Allersberg eine feste Institution ist.
Textgröße
Drucken
Ehrungen sowie ein Rückblick standen im Mittelpunkt der Geburtstagsparty, bei der auch an die Anfänge erinnert wurde. Sage und schreibe das 2000. Treffen war es für die Gruppe. Grund genug, das Jubiläum gebührend zu feiern, wie Sprecherin Rita Sturm in der positiven Bilanz festhielt. Um es aber gleich vorweg zu nehmen, "Nachwuchs" wäre wünschenswert, denn es soll ja weitergehen, so Sturm.

Initiiert hat den Gemeinschaftabend im Herbst 1978 Ilse Hanke, die bereits verstorben ist. Seit dieser Zeit besteht der Montagstreff, zu dem wöchentlich bis zu 20 Frauen kommen. Obwohl er eigentlich für alle, auch für Männer gedacht war, kamen von Anfang an, mit zwei Ausnahmen, immer nur Frauen. Jeden Montag von 19 bis 22 Uhr, das ganze Jahr hindurch und ohne jede Pause, werden in gemütlicher Runde bei Kaffee, Tee und Kuchen die verschiedensten Handarbeiten gefertigt. Und selbstverständlich darf dabei die gemeinsame Unterhaltung nicht zu kurz kommen. Wenn man sich gesundheitlich einmal nicht so ganz auf der Höhe fühlt, am Montagabend sind alle Wehwehchen schnell vergessen und es hält einen nichts daheim.

Jede Frau, egal welchen Alters und welcher Konfession, die in lockerer Atmosphäre einen gemütlichen Abend verbringen möchte, ist beim Gemeinschaftsabend willkommen. Interessierte sollten einfach im Filmzimmer des Kolpinghauses vorbeischauen, verdeutlichte Rita Sturm, ehe sie die langjährigen Teilnehmerinnen mit einer Urkunde und einer Rose auszeichnete. Für 40 Jahre Treue zum Gemeinschaftsabend ehrte sie Luise Hilpert und Klara Nixdorf. Für 35 Jahre geehrt wurde Rosa Ehrensberger und für 33 Jahre Marianne Roßmeisl. Ida Rupp wurde für 25 Jahre und Irmgard Eibner für 20 Jahre ausgezeichnet. Für 18 Jahre wurde Gertrud Wittek, für 15 Jahre Grete Waldmüller und für 14 Jahre Irmgard Herzog geehrt.

Auch Rückschau wurde gehalten. Neben dem Handarbeiten und dem gemütlichen Plausch wird jeden Montag der "Engel des Herrn" gebetet. Eine Weihnachtsfeier, die Teilnahme am Weltgebetstag und am Kehrausfasching der Pfarrei, die Feier einer Maiandacht, Singabende, das gemeinsame Beten der Hausgottesdienste und der eine oder andere Ausflug in die Umgebung gehören zu den festen Aktionen. Aus dem Obolus von wöchentlich einem Euro werden Blumen zu runden Geburtstagen oder Krankenbesuchen und ein gemeinsames Schaschlikessen finanziert. Der Rest wird gespendet, meist für Projekte der Pfarrei Allersberg, erinnerte Rita Sturm. Es sei ganz schön was los bei den "Montagsfrauen", auch wenn altersbedingt manches nicht mehr möglich sei, sagte Sturm: "Die Frauen sind eine schöne Gemeinschaft die fest zusammenhält. Viele persönliche Freundschaften sind daraus schon entstanden. Niemand hätte gedacht, dass dieser zwanglose Treff so lange hält und das ganz ohne jegliche Reibereien und Streitereien. "

Dank sagten die Frauen auch ihrer langjährigen Sprecherin, die selbst seit 40 Jahren dabei ist, mit einem Blumenstrauß, ehe mit Liedern und Gedichten die Feier in gemütlicher Runde beendet wurde.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!