Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.

Für das ramponierte Bushäuschen in Meckenhausen bekommt die Stadt relativ wenig Geld von der Versicherung

Ein problematischer Haftpflichtschaden

Meckenhausen
erstellt am 15.09.2017 um 19:06 Uhr
aktualisiert am 20.09.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Meckenhausen (jom) Bei manchen Problemen hilft einfach nur Humor. "Das Bushäuschen in Meckenhausen hat ja neulich einen Zug bekommen", sagte also Stadtbaumeister Thomas Stark in der Stadtratssitzung am Donnerstag. Doch dummerweise war dieser Zug ein Sattelzug.
Textgröße
Drucken
Meckenhausen: Ein problematischer Haftpflichtschaden
Seit einem Unfall Anfang September steht das Bushäuschen recht ramponiert in der Meckenhausener Ortsmitte. - Foto: Stadt Hilpoltstein
Meckenhausen

Dessen Fahrer hatte sich in der Meckenhausener Ortsmitte eine Brotzeit geholt und war beim Losfahren mit dem Aufbau seiner Zugmaschine an der Überdachung der Bushaltestelle hängen geblieben. Seitdem steht das Bushäuschen krumm und verbogen vor der Kirche.

Zum Leidwesen der Hilpoltsteiner Stadtverwaltung ist der entstandene Schaden ein Haftpflichtschaden. "Und genau das ist das Problem", sagte Stark. Denn während die Stadt einst 35 000 Euro für den Bau des Bushäuschens bezahlte, rechne die Versicherung nur den Zeitwert der Haltestelle an. Mit entsprechend wenig Geld sei nun zu rechnen.

Der Stadtbaumeister versicherte jedoch, dass die verbogene Haltestelle so gut es geht repariert wird. Stadtratsmitglied Markus Odorfer aus Meckenhausen bedankte sich dafür schon mal in der Sitzung und scherzte: "Wenigstens weiß man jetzt überall, dass es in Meckenhausen eine gute Brotzeit gibt."

Von Jochen Münch
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!