Montag, 20. August 2018
Lade Login-Box.

 

Junge Landwirte der Politik auf der Spur

Roth
erstellt am 15.05.2018 um 17:55 Uhr
aktualisiert am 19.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Roth (HK) Zu einem etwas anderen Schultag machten sich die Studenten des zweiten Semesters und des Praxisjahres der Landwirtschaftsschule Roth auf den Weg nach München.
Textgröße
Drucken
Die Studenten  mit Schulleiter Werner Wolf (rechts vorne) und Semesterleiter Wolfgang Jank (links vorne) vor dem Maximilianeum.
Die Studenten mit Schulleiter Werner Wolf (rechts vorne) und Semesterleiter Wolfgang Jank (links vorne) vor dem Maximilianeum.
Foto: Jank
Roth
Zusammen mit Schulleiter Werner Wolf und dem Semesterleiter des Praxisjahres Wolfgang Jank stand zunächst ein Besuch des Maximilianeums auf dem Programm. Nach einer Einführung über die Bedeutung und Arbeit des bayerischen Landtags in Form eines Filmes folgte der praktische Teil: die Teilnahme an einer Ausschusssitzung und eine Diskussion mit mittelfränkischen Abgeordneten verschiedener Parteien im Plenarsaal.

Dabei konnten die jungen Hofnachfolgerinnen und Hofnachfolger aus sieben Landkreisen der Region ihre Situation und Probleme in der Landwirtschaft direkt an die Mandatsträger übermitteln und erfuhren einiges über die Abläufe und Tätigkeiten im Landtag. Exklusive Eindrücke in die Geschichte und die kulturellen Schätze des Gebäudes erhielten die Studierenden direkt von Landtagsdirektor Peter Worm.

Zu Fuß ging es für die Gruppe anschließend in die bayerische Staatskanzlei. Nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf wurde das ehemals Bayerische Armeemuseum im Jahr 1993 wieder bezogen. Seitdem befindet sich hier der Sitz der Bayerischen Staatsregierung. Einem Rundgang durch das Gebäude folgte eine Stadtbesichtigung.

Mit einigen gelaufenen Kilometern in den Beinen und vielfältigen Eindrücken zur Landeshauptstadt machten sich die jungen Landwirtinnen und Landwirte auf die Heimreise. Mit im Gepäck sicher auch ein besseres Verständnis über politischen Abläufe im Freistaat.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!