Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

 

Haus ja, Boden nein

erstellt am 10.10.2018 um 18:35 Uhr
aktualisiert am 13.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Kirchen und Kommunen, Stiftungen und in seltenen Fällen auch Unternehmen bieten Grundstücke als Erbpachtland oder Erbbauland an.
Textgröße
Drucken
Der Bauherr zahlt keinen Grundstückspreis, sondern einen jährlichen Erbpachtzins. Das klingt nicht nur in Ballungsgebieten verlockend, in denen Grundstücke rar und teuer sind. Es lohnt sich aber, genauer hinzusehen und das Für und Wider abzuwägen, rät Rechtsanwalt Andreas Schmidt, Vertrauensanwalt des Bauherren-Schutzbund e. V. (BSB). Laut Schmidt stellt das Erbbaurecht grundsätzlich eine inte-ressante Alternative zum Grundstückserwerb dar. Allerdings müsse "viel Wert auf die Vertragsgestaltung gelegt werden". Er empfiehlt Bauinteressenten daher, sich unabhängige juristische Beratung zu sichern - zum Beispiel bei einem Fachanwalt für Baurecht. djd
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!