Montag, 17. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Startschuss an der Berufsfachschule für Krankenpflege - 24 neue Auszubildende

Gottesdienst und Klinikrallye

Roth
erstellt am 11.10.2018 um 18:40 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Roth (HK) Kaum sind die Schüler des letzten Ausbildungskurses an der Berufsfachschule für Krankenpflege in Roth in ihren Berufsalltag entlassen worden, beginnen schon 21 Frauen und 3 Männer ihre dreijährige Ausbildung zum Krankenpfleger.
Textgröße
Drucken
24 junge Menschen aus aller Welt starten in der Rother Berufsfachschule für Krankenpflege ihre Ausbildung. ?Es wird spannend?, sagt Kursleiter Heinz Hofer.
24 junge Menschen aus aller Welt starten in der Rother Berufsfachschule für Krankenpflege ihre Ausbildung. "Es wird spannend", sagt Kursleiter Heinz Hofer.
Kreisklinik
Roth
Sie bekamen zwar von Schulleiter Markus Hanekamp keine Schultüte überreicht, wurden aber bereits am ersten Schultag frühmorgens von ihm und dem gesamten Lehrerkollegium mit einem feierlichen Begrüßungskaffee herzlich empfangen.

Hanekamp versprach in seiner Begrüßung "eine interessante und abwechslungsreiche, aber manchmal auch anstrengende Ausbildung", an deren Ende ein toller Beruf stehe. Und weil Theorie und Praxis sehr gut vernetzt seien, mache er sich über die Ergebnisse am Ende der Ausbildung keine Sorgen.

Der erste Tag war dann bereits vollgepackt mit vielen allgemeinen Informationen, einer intensiven persönlichen Vorstellungsrunde und der inzwischen obligatorischen Klinikrallye. Was als Einführungsgottesdienst am Ende des ersten Schultags gedacht war, wurde somit gleichzeitig zum Startschuss für die nächsten drei Ausbildungsjahre.

In der Vorstellungs- und Fragerunde - es wurde gemeinsam nach den mitgebrachten Kompetenzen gesucht - hatten sich die Azubis viel Interessantes aus ihrem Leben zu erzählen. Mit einem neuen Entfernungsrekord zwischen dem Ausbildungsort Roth und der angestammten Heimat konnte eine Krankenpflegeschülerin aus Venezuela aufwarten. Bei einer Flugzeit von 15 bis 20 Stunden ist es dann doch etwas schwierig, am freien Wochenende schnell mal zu Hause bei den Eltern vorbeizuschauen.

Anders verhielt es sich bei den acht in der Kreisklinik Roth geborenen Schülern, denn sie wohnen immer noch in Mittelfranken. Einen Migrationshintergrund besitzen ebenso viele Azubis. Sie würden den Kurs mit ihrer kulturellen Prägung bereichern, hofft Heinz Hofer als Kursleiter.

Auf immerhin vier erlernte Sprachen brachte es eine Schülerin und elf der Neuankömmlinge konnten von persönlichen Pflegeerfahrungen, als sehr gute Voraussetzung für den Beruf, berichten. Heinz Hofer: "Es wird spannend. " Das muss es nicht einmal. Denn auf die letzte Frage von Markus Hanekamp, wer schon einmal im Unterricht geschlafen habe, gab es keine eindeutigen Antworten.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!