Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Auftakt der Biowochen im Landkreis Roth - Abend für Genießer in Liebenstadt

Genussmomente am Harrerhof

Hilpoltstein
erstellt am 14.09.2018 um 17:08 Uhr
aktualisiert am 19.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Hilpoltstein/Liebenstadt (HK) Die Biowochen im Landkreis Roth haben ihren Auftakt mit einer Kochaktion am Biohof der Familie Harrer in Liebenstadt gefeiert. Aus regionalen Produkten in Bio-Qualität wurden kulinarische Köstlichkeiten gezaubert.
Textgröße
Drucken
Schlemmen in Bio-Qualität: Zur Vorspeise gibt es Lammrücken vom Eysöldener Bio-Lamm mit Rösti und Spitzkohl in Curry.
Schlemmen in Bio-Qualität: Zur Vorspeise gibt es Lammrücken vom Eysöldener Bio-Lamm mit Rösti und Spitzkohl in Curry.
Landratsamt Roth
Hilpoltstein
Rosalinde Harrer lud im Rahmen der Biowochen und der Klimawoche des Landkreises Roth zur Kochaktion "Genussmomente am Harrerhof". Tatkräftig unterstützt wurde sie dabei von ihren Töchtern. Die Zubereitung der ökologisch erzeugten Zutaten aus der Region übernahm Michael Pfaller. Der Koch wurde im Gasthof Blumenthal ausgebildet und arbeitet heute beim Hochreiter in Enderndorf.

Pfaller begeisterte die Teilnehmer mit einem mehrgängigen Bio-Menü aus kleinen Köstlichkeiten zum Probieren. Schon bei der Zubereitung des ersten Gangs duftete es verführerisch. Serviert wurde Lammrücken vom Eysöldener Bio-Lamm mit Rösti und Spitzkohl in Curry, gefolgt von Rinderhüfte mit Emmer-Ziegenkäse-Risotto. Abgerundet wurde das Menü mit zwei leckeren Dessertvariationen - Quark mit Honig vom Harrerhof sowie einem Apfel-Birnen-Chutney kombiniert mit Käse vom Biolandhof Burger aus Rohr. Zu den einzelnen Gängen gab es praktische Kochtipps von Michael Pfaller und Rosalinde Harrer verriet interessante Informationen zur Herkunft der Bio-Zutaten.

"Bio ist aber nicht gleich bio", betonten Rosalinde Harrer und Koch Martin Pfaller einstimmig. Viele Bio-Produkte, die man in deutschen Supermärkten findet, haben meist schon eine weite Reise aus sämtlichen Teilen der Welt hinter sich. Sinnvoller sei es deshalb, auf Bio-Produkte aus der Region zurückzugreifen. Dadurch werde der Konsument auch gleichzeitig dem Klimaschutzgedanken gerecht - Kurze Transportwege sorgen für eine klima- und umweltfreundliche Ernährung.

Anfangs war im Rahmen der Biowochen nur eine Kochaktion dieser Art geplant, aufgrund der hohen Nachfrage wurde jedoch noch eine zweite Runde im Anschluss an die erste Veranstaltung durchgeführt. Somit konnten doppelt so viele Interessierte wie ursprünglich geplant einen Abend voller kulinarischer Hochgenüsse mit regionalen Produkten erleben. Viele dieser Produkte sind auch in der hofeigenen "Biospeis" der Harrers erhältlich. Familie Harrer hat außerdem einen eigenen Veranstaltungskalender: Unter anderem sind sie am 7. Oktober am Röttenbacher Kartoffelmarkt mit einem Stand vertreten. Dabei wird es Vorführungen zur richtigen Herstellung von Sauerkraut geben. Während der Biowochen kann immer donnerstags, freitags und sonntags in der Gaststätte Manufaktur am Wichtelhof in Rohr-Wildenbergen biologisch geschlemmt werden. Die nächste Veranstaltung, ein Vortrag zum Thema Bio-Siegel, findet am Donnerstag, 27. September, am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Roth statt.

Weitere Informationen zu den vom Regionalmanagement geförderten Biowochen gibt es im Programmflyer, im Internet unter www.landkreis-roth.de/ biowochen oder telefonisch unter (09171) 811 491.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!