Freitag, 20. Juli 2018
Lade Login-Box.

Erkenntnisse sind "nur in der Erde" zu finden

Greding
erstellt am 14.11.2017 um 18:49 Uhr
aktualisiert am 17.11.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Greding (HK) Wie lebten die Menschen in der Region nach der Zeit der Römer? Dieser Frage nahm sich Karl Heinz Rieder, Kreisheimatpfleger des Landkreises Eichstätt, im Rahmen der durch das Regionalmanagement von Altmühl-Jura organisierten Vortragsreihe "Die Zeit der Völkerwanderung" an. 60 Zuhörer begrüßte Altmühl-Jura-Vorsitzender Manfred Preischl im Archäologie Museum zum ersten Vortrag.
Textgröße
Drucken

Rieder nahm die Interessierten mit auf eine Zeitreise in "Das dunkle 5. Jahrhundert - die Anfänge der Besiedelung von Großhöbing und des Großraums Greding". Er führte ihnen vor Augen, dass das bestehende Fachwissen hinterfragt werden muss. Dafür müssen die Funde ausgewertet werden, um auf dieser Grundlage die Entwicklung der Menschen von damals bis heute zu beleuchten. Erkenntnisse sind "nicht in schriftlichen Archiven zu finden, sondern nur in der Erde" sagte Rieder. Anhand der Art der Herstellung, der Form und Beschaffenheit ausgewählter Grabbeigaben unter anderem aus Gräbern bei Großhöbing machte er vor diesem Hintergrund deutlich, was sich im fünften Jahrhundert in der Region abgespielt hat und welche Einflüsse auf die Menschen von damals aufgrund von Wanderungsbewegungen gewirkt haben.

Weitere Erkenntnisse zum Leben der Menschen in der Vergangenheit bieten zwei Vorträge in Berching und Kipfenberg.

Hilpoltsteiner Kurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!