Montag, 24. September 2018
Lade Login-Box.

Umfrage ergibt Spitzenergebnisse für Angebot der Arbeiterwohlfahrt im Landkreis Roth

Bestnoten für Schuldnerberatung

Hilpoltstein
erstellt am 17.08.2018 um 16:56 Uhr
aktualisiert am 22.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Hilpoltstein (HK) Das Minus auf dem Konto wächst und wächst. Irgendwann reicht es nicht einmal mehr für Miete und Strom. In ihrer Verzweiflung suchen verschuldete Menschen die Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt in Roth und Schwabach auf. In der Hoffnung, dass ihnen zugehört und schnell geholfen wird. Die Hoffnung wird nicht enttäuscht. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter den Klienten. Sie sind sehr zufrieden mit der Arbeit, die dort seit fast 25 Jahren geleistet wird.
Textgröße
Drucken
Schuldner rutschen oft so tief in den Dispo ihres Girokontos ab, dass das Geld nicht einmal mehr für Miete und Strom reicht.
Schuldner rutschen oft so tief in den Dispo ihres Girokontos ab, dass das Geld nicht einmal mehr für Miete und Strom reicht.
Foto: dpa
Hilpoltstein
Die Zufriedenheit liegt auch ganz auf der Seite der beiden AWO-Schuldnerberater Wolfgang Hunner, der in einem Büro im Rother Gewerbegebiet berät, und seiner Schwabacher Kollegin Sabine Albuscheit. "Wir sehen, dass unsere Arbeit längerfristig eine positive Wirkung hat." Hunner und Albuscheit freuen sich über "das tolle Ergebnis" der Umfrage, die schwarz auf weiß nachweist, was die beiden Berater erhofft hatten. Nämlich dass ihre Kunden wieder Licht am Ende des Tunnels sehen und sich ihre wirtschaftliche Situation konkret verbessert. "Viele fühlen sich erleichtert und können jetzt wieder ruhig schlafen", weiß Sabine Albuscheit.

Die konkreten Zahlen fallen sehr gut aus: 98,8 Prozent der 85 Befragten ließen wissen, dass in der Beratungsstelle gut auf ihre persönliche, psychische und finanzielle Situation eingegangen wurde. Ebenfalls fast 100 Prozent gaben an, dass sie ihre finanzielle Lage klarer erkennen. 73 Prozent vermeldeten zudem, dass sich ihre wirtschaftliche Lebensperspektive positiv verändert habe. Bei mehr als zwei Drittel wirkte sich die Beratung ganz konkret aus: 68,2 Prozent antworteten mit "Ja" auf die Frage, ob das Geld nun ausreiche, um alle anfallenden Kosten zu decken. Gerade dieser Punkt lag Albuscheit und Hunner sehr am Herzen. Denn ihnen geht es darum, ihre Klienten wieder in ein selbstbestimmtes Leben zu entlassen - ohne die Furcht vor erdrückenden Schulden. "Man kann natürlich sparen, man kann aber auch die Einnahmen erhöhen", erklärt Wolfgang Hunner pragmatisch. In der Praxis bedeute dies, den Schuldnern den Weg aufzuzeigen in Berufe oder andere Stellen, die besser bezahlt seien.

"Wir sind natürlich keine Berufsberater", erklärt Hunner, "aber es ist doch toll, wenn viele unserer Klienten nach der Beratung beruflich besser gestellt sind." Dabei gehe es immer darum, den Schuldnern die Situation zu erklären und Auswege zu zeigen. "Wir leisten ganz viel Wissensvermittlung und Aufklärung in Bezug auf Finanzen, Wohnen und Arbeiten." Viele Klienten seien glücklich und erleichtert nach den Gesprächen. Andere zeigten sich aber auch verärgert, "wenn wir nicht machen, was sie wollen". Aber es bringe auf Dauer natürlich nichts, immer wieder die Gläubiger anzuschreiben und um Stundung zu bitten. Im Gegenteil: "Wir raten, dem Abgrund ins Auge zu sehen und offen einzugestehen, dass man nicht mehr zahlen kann", unterstreicht Sabine Albuscheit. "Und wir helfen dabei!"

Wer in finanzielle Not geraten ist, wünscht sich schnelle Hilfe. Und die bekommt man bei der AWO-Schuldnerberatung in Roth und Schwabach in kurzer Zeit: Termine werden in der Regel innerhalb weniger Wochen vereinbart, in ganz dringenden Fällen sogar in wenigen Tagen.
Im vertraulichen Gespräch gibt Schuldnerberater Wolfgang Hunner viele hilfreiche Tipps.
Im vertraulichen Gespräch gibt Schuldnerberater Wolfgang Hunner viele hilfreiche Tipps.
Foto: AWO
Hilpoltstein

Schuldnerberatung

Die Schuldnerberatung des AWO-Kreisverbandes Mittelfranken-Süd ist unter der Telefonnummer (09171) 9664-30 montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Termine können individuell vereinbart werden – für Berufstätige auch in den Abendstunden. Das Büro der Schuldnerberatung  in der Drahtzieherstraße 6 in  Roth leitet Wolfgang Hunner. Seine Kollegin Sabine Albuscheit ist in der Nördlichen Ringstraße 11a in  Schwabach anzutreffen.   Termine können unter Telefon (09122)  9341- 800 vereinbart werden. Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich. 

Im vergangenen Jahr wandten sich 324 Menschen erstmals an die AWO-Beratungsstelle. Die Ursachen für Überschuldung sind vielfältig: Krankheit Arbeitslosigkeit, Unfälle, Scheidung, Sucht, gescheiterte Selbstständigkeit oder - in fast 40 Prozent der Fälle - Einkommensarmut. Diese Menschen können schlicht und einfach nicht von ihrem geringen Gehalt leben, das sie beispielsweise als Arzthelferin oder in der Gastronomie verdienen. Wenn man keinen Cent ansparen kann, werden ein kaputtes Auto oder eine kaputte Waschmaschine schnell zur Katastrophe. Auffallend sei auch die steigende Zahl an mittellosen Rentnern.

Es gebe auch Gutverdiener, die einfach nicht mit ihrem Geld zurechtkämen. Zum neuen Haus müssen es noch zwei geleaste Autos sein, finanzielle Löcher werden mit der Kreditkarte gestopft. "Diese Menschen leben finanziell am Anschlag", berichtet Sabine Albuscheit. Den Leuten werde es angesichts allseits verfügbarer Kredite und Ratenkäufe zudem sehr leicht gemacht, Schulden anzuhäufen.

Irgendwann ist selbst der größte Dispo ausgeschöpft und nur noch der Gang zur Schuldnerberatung verspricht einen Ausweg. Die frei formulierten Antworten aus der Umfrage belegen dies: Hier gab es "gute, schnelle und ausführliche Hilfe", schrieb einer, "Ich fühle mich jetzt besser, mir wurde eine Last von den Schultern genommen", ein anderer.

Die beiden Sozialpädagogen schauen weit über den Schuldentellerrand hinaus, sie betrachten das ganze Lebensumfeld ihrer Klienten, versuchen in den Gesprächen herauszufinden, was schief gelaufen ist. Die Probleme der Kunden können sie natürlich nicht alle lösen, aber sehr wohl auf ein starkes Netzwerk von Partnern verweisen, das von der Drogenberatung bis zum psychosozialen Krisendienst reicht. Sabine Albuscheit ist deshalb davon überzeugt: "Unsere Kunden bekommen Lebensqualität zurück."
Monika Meyer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!