Montag, 17. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Stellvertretender Leiter von Regens Wagner Zell geht nach 27 Jahren in Ruhestand

Abschied von Norbert Müller

Zell
erstellt am 04.12.2018 um 17:43 Uhr
aktualisiert am 08.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Zell (HK) Symbolisch durch die Tür in den wohlverdienten Ruhestand getreten ist der stellvertretende Gesamtleiter von Regens Wagner, Norbert Müller, nach über 27 Jahren Tätigkeit in der Einrichtung für mehrfachbehinderte hörgeschädigte Menschen in Zell.
Textgröße
Drucken
Abschied in den Ruhestand: Heike Klier, Schwester Gerda Friedel und Rainer Remmele (von links) bedanken sich beim stellvertretenden Leiter von Regens Wagner, Norbert Müller (2. von links).
Abschied in den Ruhestand: Heike Klier, Schwester Gerda Friedel und Rainer Remmele (von links) bedanken sich beim stellvertretenden Leiter von Regens Wagner, Norbert Müller (2. von links).
Regens Wagner
Zell


Im Rahmen einer feierlichen Dankesandacht in der Pfarrkirche in Zell, mit über 100 geladenen Gästen, zelebriert von Direktor Rainer Remmele und Pfarrer Franz-Josef Gerner, bedankte sich Gesamtleiterin Heike Klier für Müllers unermüdlichen Einsatz und sein Engagement. Gleichzeitig wurden seine beiden Nachfolger, Kerstin Mäder und Johannes Kurreck, willkommen geheißen.

Schwester Gerda Friedel, Vorsitzende des Stiftungsrates und langjährige Einrichtungsleiterin in Zell, sprach ebenfalls ihren Dank aus und ließ, neben kollegialen Begebenheiten, die berufliche Laufbahn von Norbert Müller noch einmal Revue passieren.

Landrat Herbert Eckstein und der Hilpoltsteiner Bürgermeister Markus Mahl machten deutlich, dass Norbert Müller nicht nur seinen beruflichen Mittelpunkt, sondern auch eine neue Heimat in Hilpoltstein gefunden habe. Der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, Thomas Ackermann und der Vorsitzender des Beirats an der Einrichtung, Friedrich Reiser, brachten im Namen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Eltern, Angehörigen und Betreuern ihren Dank und ihre Wertschätzung zum Ausdruck.

Für den musikalischen Rahmen sorgten der Zeller Gebärdenchor, der Sohn und zwei Töchter von Norbert Müller. Mit dem "Ave Maria" und dem "Amazing Grace" als Sologesang mit Orgelbegleitung setzten Maria Schmidt und Dorothea Maria Müller einen besonderen musikalischen Akzent. Mit den besten Segenswünschen und vielen Geschenken ausgestattet schloss sich die Bürotür für Norbert Müller und gleichzeitig öffnete sich eine neue Tür zum Ruhestand. Beim anschließenden Stehempfang hatten die zahlreichen Gäste noch Gelegenheit, sich persönlich von Müller zu verabschieden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!