Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Zum Tode von Aurel Cornea: Mathematiker von Weltruf

erstellt am 08.09.2005 um 19:10 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 14:13 Uhr | x gelesen
Eichstätt (·) Am 3. September verstarb bei einem tragischen Verkehrsunfall unser Mathematikkollege Professor Dr. Dr. h.c. Aurel Cornea. Ein schwerer Verlust für seine Familie, seine Freunde in aller Welt und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt.
Textgröße
Drucken
Aurel Cornea wurde am 6. Juli 1933 in Venetia de Jos bei Brasov (dem ehemaligen Kronstadt) in Rumänien geboren. Er besuchte die Grundschule und das Gymnasium in Bukarest. Im Alter von 15 Jahren erblindete er durch einen Unfall bei einem chemischen Versuch. Dieses Unglück hat ihm zwar sein Sehvermögen genommen, aber offenbar sein Denken und menschliches Einfühlungsvermögen um so mehr gefördert.

Nach dem Abitur studierte Aurel Cornea Mathematik an der Universität Bukarest und legte dort seine Promotion und Habilitation ab. Von 1955 bis 1978 war er an der Universität Bukarest und am Forschungsinstitut der Rumänischen Akademie tätig. Während dieser 23 Jahre war Aurel Cornea Mittelpunkt und Motor einer Forschungsgruppe, die sich mit Fragestellungen der Potentialtheorie befasste. Auf Grund der dort erzielten bedeutenden Forschungsergebnisse erhielt er in den Jahren 1968 bis 1970 Gastprofessuren in Paris und Erlangen.

Nach dem mathematischen Weltkongress 1978 in Helsinki zog es Aurel Cornea nach Nordamerika, wo er Gastprofessuren an der McGill University in Montreal, an der Université de Montreal und an der University of Illinois Urbana-Champaign innehatte, gefolgt von einer Gastprofessur an der Universität Frankfurt a. M.. Im Jahre 1980 gelang es der Katholischen Universität Eichstätt, Aurel Cornea für den Lehrstuhl für Mathematik mit Schwerpunkt Analysis zu gewinnen. Damit war Aurel Cornea an unserer Universität einer der erstberufenen Professoren in Mathematik, deren Entwicklung er mit seiner großen Erfahrung entscheidend prägte.

Seine ungebrochene Liebe zu seiner früheren Heimat Rumänien zeigte sich durch eine mehrjährige Lehrtätigkeit an der Universität Bukarest, die er nach seiner Emeritierung 1999 im Rahmen des Johann Gottfried Herder Programms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) übernahm. Im Jahre 2002 wurde Aurel Cornea der Ehrendoktor (Dr. h.c.) der Universität Bukarest verliehen. Rumänien hat im Jahr 2003 seine treuen Dienste durch den Nationalen Orden Rumäniens "Serviciul Credincios" gewürdigt.

Der Fachbereich Mathematik unserer Universität hat mit dem Tod von Aurel Cornea einen Mathematiker von Weltruf verloren, der auch im Ruhestand intensiv seinen mathematischen Forschungsinteressen nachging. Wir Mathematiker werden einen Kollegen schmerzlich vermissen, der uns bei allen Problemen, ob mathematisch oder nichtmathematisch, stets unterstützte. Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt trauert um einen herausragenden Wissenschaftler und Botschafter, der den Namen unserer Universität durch sein wissenschaftliches Ansehen und seine Gastprofessuren in Paris, Montreal, Urbana und Osaka weltweit bekannt gemacht hat.

Prof. Dr. Hans-Peter Blatt

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!