Donnerstag, 15. November 2018
Lade Login-Box.

Die Ehemaligen von Cristo Vive stellten ihr Projekt vor und planen für die Zukunft

Wie geht es nach "weltwärts" weiter?

Eichstätt
erstellt am 22.10.2018 um 18:08 Uhr
aktualisiert am 26.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (chu) Buntes Treiben herrschte am vergangenen Samstag auf dem Eichstätter Wochenmarkt.
Textgröße
Drucken
Die ?CV-Ehemaligen? präsentierten bolivianische Tänze auf dem Wochenmarkt und zogen so Publikum an ihren Stand.
Die "CV-Ehemaligen" präsentierten bolivianische Tänze auf dem Wochenmarkt und zogen so Publikum an ihren Stand.
M.Chloupek
Eichstätt
Die Gruppe "CV-Ehemalige" war in den traditionellen, bunten Gewändern Lateinamerikas unterwegs. Zu selbstgemachter bolivianischer Musik wurde getanzt und auf einen Informationsstand aufmerksam gemacht. Bei den "CV-Ehemaligen" handelt es sich um junge Erwachsene, die ein freiwilliges Soziales Jahr bei der "Fundacion Cristo Vive" in Chile oder Bolivien verbracht haben. Die Organisation ist besonders im Landkreis Eichstätt bekannt, da die Gründerin Schwester Karoline Mayer aus Pietenfeld stammt.

Bereits seit über 50 Jahren engagiert sich Schwester Karoline in Südamerika. Die Freiwilligen kommen aus ganz Deutschland. Um in Kontakt zu bleiben, finden regelmäßig Treffen statt. Die Besucher des Wochenmarktes konnten Informationen und Einblicke über das Leben in Südamerika und das Wirken der Stiftung erhalten. Dabei gab es viele nette Gespräche zwischen den Ehrenamtlichen und den interessierten Eichstättern. Ebenfalls gab es die Möglichkeit über einen Kuchenverkauf den Verein finanziell zu unterstützen. Es kamen 1000 Euro zusammen, die ohne Abzüge der Arbeit von Cristo Vive zukommen.

Die rund 20 Freiwilligen hatten allerdings auch noch ein inhaltsreiches Programm. So wurden Vorschläge für die Neugestaltung der Homepage gesammelt. Ebenfalls wurde diskutiert, wie auch zukünftig Freiwillige angeworben werden können. Die Aufenthalte werden über das staatlich geförderte Projekt "weltwärts" unterstützt. Neben logistischer Hilfe gibt es so für die Freiwilligen und die Entsendeorganisation einige finanzielle Vorteile unter anderem im Bereich der Absicherung während des Auslandsaufenthalts. Das Programm wird wohl 2021 eingestellt, auch hier galt es, Ideen zu sammeln, wie die anstehenden Probleme gelöst werden können. Wer die Arbeit unterstützen möchte, kann dies über eine Spende an Cristo Vive Europa auf das Konto DE41721916000009670068 tun und gegebenenfalls für eine Spendenquittung seine Adresse angeben.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!