Dienstag, 17. Juli 2018
Lade Login-Box.

Neue Tragkraftspritze an den Obereichstätter Kommandanten übergeben

Wertschätzung der Feuerwehr

Obereichstätt
erstellt am 17.05.2018 um 17:50 Uhr
aktualisiert am 21.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Obereichstätt (EK) "Jetzt kann ja wirklich nichts mehr anbrennen in der Marktgemeinde Dollnstein." Nachdem erst vor kurzem das neue Feuerwehrauto in Dollnstein sowie eine Tragkraftspritze für die Feuerwehr in Eberswang in Dienst gestellt wurden, hat die Gemeinde nun auch eine Spritze für die Ortsfeuerwehr in Obereichstätt an die Feuerwehrkameraden übergeben.
Textgröße
Drucken
Obereichstätts Feuerwehrkommandant Josef Beyer, Bürgermeister Wolfgang Roßkopf, Kreisbrandrat Martin Lackner und Kreisbrandmeister Walter Müller (von links) zusammen mit der Abordnung der Obereichstätter Wehr vor der neuen Tragkraftspritze.
Obereichstätts Feuerwehrkommandant Josef Beyer, Bürgermeister Wolfgang Roßkopf, Kreisbrandrat Martin Lackner und Kreisbrandmeister Walter Müller (von links) zusammen mit der Abordnung der Obereichstätter Wehr vor der neuen Tragkraftspritze.
Foto: Mayer
Obereichstätt
Beim feierlichen Akt am Obereichstätter Feuerwehrhaus hatte zunächst Pater Michael Huber die Spritze gesegnet. Die bestehende Tragkraftspritze hatte bei einer Übung einen irreparablen Motorschaden genommen. Deshalb musste eine Ersatzbeschaffung getätigt werden, wie Bürgermeister Wolfgang Roßkopf äußerte.

Dabei dankte er den Verantwortlichen der Feuerwehr, allen voran Kommandant Josef Beyer, die sich bei der Abwicklung dieser Maßnahme zur Unterstützung für die Marktgemeinde engagierten. Gleichzeitig dankte er den Feuerwehrlern für ihren ehrenamtlichen Einsatz und die Bereitschaft, selbstlos freiwilligen Dienst in der Hilfeleistung zu tun, das ganze Jahr, 24 Stunden am Tag. Nach Ausschreibung für die Anschaffung der Tragkraftspritze konnte man sich bei der Vergabe im Marktgemeinderat für die Tragkraftspritze FOX 4 der Firma Rosenbauer als wirtschaftlichstes Angebot entscheiden und in Auftrag geben. Sie wurde von der Firma Furtner und Ammer angeliefert. Insgesamt kostete die Anschaffung rund 13000 Euro, wovon 4500 Euro durch den Freistaat Bayern bezuschusst wurden.

Kommandant Josef Beyer von der Obereichstätter Wehr bekräftigte nochmals, dass die bisherige Tragkraftspritze, die kurz vor seiner Zeit als Kommandant Ende 2001 angeschafft worden war und somit 15 Jahre in Betrieb war, "immer wieder reparaturanfällig war und im Januar 2017 einen Motorschaden hatte, der sich nicht rentierte, repariert zu werden". Mit dem neuen Gerät konnte die Feuerwehr "nun eine robuste, zuverlässige und leistungsfähige Pumpe für mehrere Jahrzehnte in den Dienst stellen". Für den reibungslosen Ablauf von der Antragstellung über die Bezuschussung bis zur Auslieferung der Pumpe bedankte sich Beyer bei allen Beteiligten, ganz besonders bei Bürgermeister Wolfgang Roßkopf. Kreisbrandrat Martin Lackner stellte die Bedeutung der Ortsteilfeuerwehren heraus, die er "als wichtige Zahnräder im Feuerwehr-Netzwerk" betrachte. "Sehr gute Ortskenntnisse und sehr schnelle Ausrückzeiten im Einsatzfall zeichnen euch aus", richtete er den Dank an die Verantwortlichen der Feuerwehr Obereichstätt mit der gesamten Mannschaft. Die Ersatzbeschaffung der alten Tragkraftspritze sei somit auch eine Wertschätzung der wichtigen und ehrenamtlichen Arbeit für die Gesellschaft, so Lackner.


Edgar Mayer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!