Mittwoch, 19. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Das Programm zur 1100-Jahr-Feier in Mörnsheim steht - Historischer Markt als Höhepunkt

Startklar fürs Jubiläumsjahr

Mörnsheim
erstellt am 08.10.2017 um 18:20 Uhr
aktualisiert am 12.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Mörnsheim (EK) Der Startschuss zum großen Festjahr "1100 Jahre Mörnsheim" ist erfolgt. Die Bürger erwartet ein vielfältiges Programm. Auch eine Chronik und Marktmedaillen sollen herausgegeben werden.
Textgröße
Drucken
Startschuss fürs Jubiläumsjahr: Das Festbier ist verkostet, das Logo und das Jahresprogramm für die Feierlichkeiten "1100 Jahre Mörnsheim" vorgestellt - jetzt kann es losgehen. 6. Oktober 2017 Mayer
Mayer, Edgar, Dollnstein
Mörnsheim

"Ich erkläre das Festjahr offiziell für eröffnet und wünsche mir schöne Aktionen und gutes Wetter für die Veranstaltungen", läutete der leibgewordene und lebende Nachfolger des Mörnsheimer Kastners, Bürgermeister - alias Schultheis - Richard Mittl, das Festjahr am Freitag bei einer kleinen Feierstunde im Foyer des Mörnsheimer Rathauses ein. Die Mitglieder des Festausschusses sowie der einzelnen Arbeitsgremien hatten sich zusammengefunden, um bei einer offiziellen Vorstellung des Logos und einer Festbierverkostung das Jubiläum willkommen zu heißen. Auch die Repräsentantinnen, die das Festjahr ständig begleiten werden, die Hostessen, wurden zum ersten Mal präsentiert. Fritz Opitsch, Autor und Spielleiter der Posse über die Stieglitzfänger, jenes Spitznamens, der die Mörnsheimer seit Jahrhunderten begleitet, stellte sein gleichnamiges Stück vor.

 

WICHTIGE URKUNDE

Grundlage für die Feierlichkeiten ist die erstmalige Erwähnung von Mörnsheim in einer Urkunde aus dem Jahre 918. In diesem Dokument, dessen Original sich im Staatsarchiv in Nürnberg befindet, verlieh König Konrad I. dem Eichstätter Bischof Urdalfried und der unter seiner Verwaltung stehenden Eigenmark (von der Kirche verwaltetes Gebiet) zwischen Altmühl und Schutter, zu der auch das Gebiet um Mörnsheim zählte, das Markt-, Münz-, Zoll- und Befestigungsrecht und den Forstbann (Nutzung des Jagd- und Forstrechts). In der Urkunde, die diese Rechte festschrieb, wurde der Ortsname Mörnsheim in seiner ursprünglichen Form Morinesheim erstmalig genannt.

 

FESTJAHR MIT PROGRAMM

Dies ist Grund für die Mörnsheimer, das kommende Jahr ausgiebig zu feiern. Die Arbeitskreise haben einen Veranstaltungskalender erstellt. So wird es Aktionen, Vorträge, Ausstellungen und Wanderungen geben, die sich mit der Geschichte des Gailach-Ortes befassen. Natürlich dürfen die Steinbrüche mit ihren Besonderheiten, die Fossilien aus den Mörnsheimer Schichten, die Jurahäuser und die Archäologie der Umgebung nicht fehlen, wie der Bürgermeister betonte. "Wir wollen aber auch feiern und uns unterhalten lassen", meinte das Gemeindeoberhaupt, bei dem die Fäden zusammenlaufen. Der Faschingsball der Vereine Anfang Februar, ein besonderes Bockbierfest im März, ein Kabarettabend der Mühschoss-Buam, an dem die Geschichten der Vergangenheit und Gegenwart in humoristischer Form verarbeiten werden, ein Kirchweihball im Oktober und Weihnachtsmärkte im Dezember sind im Jahresprogramm zu finden. Im Juni ist ein Musical über 1100 Jahre Mörnsheim, welches im Rahmen der Aktion "Klingendes Denkmal" im ehemaligen Pfarrstadel aufgeführt wird, vorgesehen. Höhepunkt soll ein historischer Markt vom 3. bis 5. August werden, der in den Straßen und Gassen von Mörnsheim stattfindet, ergänzt um einen Künstlermarkt in einigen Jurahäusern. Dabei soll das Osttor analog zu früheren historischen Märkten und dem Festspiel "Harte Fron" am Eingang der Marktstraße aufgebaut werden.

 

HISTORISCHE POSSE

Im Rahmen des Festwochenendes wird mehrmals die historische Posse vom "Herrn Hadubrand und seinem Stieglitz" aufgeführt, die Fritz Opitsch in kurzen Auszügen inhaltlich vorstellte. Im Stück geht um die Marotte eines irgendwann in der Vergangenheit lebenden, reichen Mörnsheimer Bürgers namens Hadubrand, der sich seinen Lieblingsvogel, einen Stieglitz, in einem Käfig hält. Aus Unachtsamkeit lässt seine schöne Tochter, die in einen armen und von Hadubrand deshalb nicht erwünschten Burschen verliebt ist, den Vogel aus dem Käfig entfliehen. Dann kommt es innerhalb der Marktgemeinde und der Familie des Hadubrand zu aufregenden Auseinandersetzungen, in deren Mittelpunkt die "weise" Anordnung des Bürgermeisters steht, das Tor zu schließen, um damit dem Vogel die Flucht über die den Markt umgebende Ringmauer nicht zu ermöglichen.

 

LOGO FÜRS JUBILÄUM

Startschuss fürs Jubiläumsjahr: Das Festbier ist verkostet, das Logo und das Jahresprogramm für die Feierlichkeiten "1100 Jahre Mörnsheim" vorgestellt - jetzt kann es losgehen. 6. Oktober 2017 Mayer
Mayer, Edgar, Dollnstein
Mörnsheim

Die Werbung läuft bereits auf Hochtouren. Als Partner steht dabei die Eichstätter Firma Magenta4 zur Seite. Klaus Dorsch stellte das neu kreierte und designte Banner inklusive des Logos vor, in dem sich die Wappenfarben Rot und Blau sowie das Grau des Torturms wiederfinden, ebenso der Torwächter aus dem Wappen der Marktgemeinde als Figur in Großformat. Neben Fassadenbannern, Straßenbannern oder Rollups werden auch die Druckmedien von Magenta4 gestaltet, ebenso wie die Homepage www.1100-jahre-moernsheim.de, die über die Datenbank Timm4 von der Verwaltung selbst gepflegt werden kann. Alle Veranstaltungen werden auch über die Naturpark-Seite beworben.

 

FESTBIER-VERKOSTUNG

Zu einem Festjahr darf natürlich ein Festbier nicht fehlen. Stephan Emslander von der Hofmühl-Brauerei stellte seinen Sud, ein dunkles, süffiges Bier, das "schon im Mittelalter getrunken wurde", vor und zapfte auch gleich das erste Fass an. Als Präsent verwendet die Marktgemeinde das Porterbier, ebenfalls aus dem Hause Hofmühl, mit eigenem Etikett, das das Logo des Festjahres ziert.

 

CHRONIK UND MEDAILLEN

Auch eine eigene Chronik zum Festjahr soll es geben. Die Planungen dafür laufen. In mühevoller Kleinarbeit ist der Arbeitskreis Geschichte unter der Leitung von Dr. Victor Henle seit Monaten in Ämtern und Behörden unterwegs, recherchiert und schreibt über die vielfältige Geschichte. Im August 2018 soll dazu ein eigenes Werk erscheinen. Zur öffentlichen Darstellung ist auch die Herausgabe von Marktmedaillen vorgesehen. Derzeit werden die Münzen hergestellt und noch vor Weihnachten angeboten. Eine offizielle Vorstellung soll es auf dem Neujahrsempfang am 13. Januar 2018 - gleichzeitig der ersten Veranstaltung im Festjahr, mitgestaltet von den Landsknechten - geben.

 

REPRÄSENTANTINNEN

Mit Unterstützung der "Gewandmeisterin" Roswitha Haag wurden die sechs Hostessen, die je nach Anlass und Bedarf zur Verfügung stehen sollen, bereits mittelalterlich eingekleidet. Yvonne Mittl, Anna-Lena Pfister, Nathalie Bauer, Julia Pfaller, Gabriele Nar und Franziska Henle werden den Markt und das Jubiläum von jetzt an begleiten und würdig auf allen offiziellen Anlässen und Festivitäten vertreten.

Edgar Mayer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!