Mittwoch, 23. Mai 2018
Lade Login-Box.

 

Seltsame Prozession

erstellt am 17.05.2018 um 20:35 Uhr
aktualisiert am 20.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ja, ist denn heut schon Fronleichnam?
Textgröße
Drucken
Das habe ich mir diese Woche gedacht. Ein ziemlicher Lärm hat mich am Montagabend aufgeschreckt - ich habe schon gemeint, die Franzosen und Napoleon kommen wieder! Aber nein, es war nur eine Prozession. Und was für eine! Bei den Gläubigen in Eichstätt muss seit Neuestem eine Inbrunst eingekehrt sein, die ich so noch nicht gesehen habe. Kein verdruckstes Ave-Maria-Gemurmel, sondern sozusagen ein Hinausschreien der Gebete! Ich habe nicht alle Texte genau verstanden, aber ich denke, da muss es wohl mit dem neuen Gotteslob ein paar Änderungen gegeben haben. "Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Freiheit klaut", das war ein paar Mal ganz klar zu hören. Sehr moderne Formulierung für eine Fürbitte. Aber dass es sich um eine Prozession handelt, war ganz eindeutig, ich habe nämlich Damen vom Katholischen Frauenbund erkannt. Kein Zweifel!

Bei genauerem Hinschauen habe ich gemerkt: Die Kirche hat wohl auch die Prozessionsordnung geändert. Das ist jetzt nämlich viel mehr eine Prozessions-Unordnung. Ein Kreuz hab ich gar nicht entdeckt, dafür viele Fahnen, allerdings mit den Logos von Parteien darauf, die Grünen, die Linke, die Jusos. Klar, es leuchtet mir schon ein, dass das Bistum nach dem Finanzskandal Sponsoren braucht. Und dann gab es noch Schilder mit eingängigen Slogans. Welche Unternehmen da werben, konnte ich aber nicht genau erkennen. Die Botschaften waren etwas kryptisch. "FCK CSU" lautete eine - ich kann nur annehmen, dass "Fromm - christlich - katholisch - CSU" gemeint war. Das scheint mir plausibel, sowas schreiben die sich ja schon immer auf die Fahnen. Ganz oft war auch "NO PAG! " zu lesen. Das ist wohl der Wahlspruch der treuen Teilnehmer: "No ollaweil bei Prozessionen aufmarschiert, gell! " Die Ästhetik hat sich schon sehr gewandelt. Nicht mehr traditionell, sondern ganz schön modern. Keine Blasmusik am Anfang des Zuges, sondern Unz-Unz aus Lautsprechern. Auch das feine Sonntagsgwand wird nicht mehr bemüht, stattdessen Jeans überall, einige haben gar besonders bunte und zerrissene Kleider ausgewählt.

Ganz am Ende habe ich dann verstanden, dass die Fürbitten der Gläubigen gegen die CSU gehen. Ha, das ist mal neu! Nix mehr gottgleicher Bayern-Kini, sondern Bittgänge gegen den Söder Maggus. Dass der es sich mit der Kirche verscherzt, hätt' ich wirklich nicht gedacht. So ändern sich die Zeiten!
Pfüat Gott, Ihr
Schlossleutnant
Lorenz Krach
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!