Samstag, 21. Juli 2018
Lade Login-Box.

Der Eichstätter Autor Hans-Peter Schneider las an der Grundschule Sankt Walburg

Schüler mögen "Seppis Tagebuch"

Eichstätt
erstellt am 13.07.2018 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 18.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (ddk) Aus "Seppis Tagebüchern", von denen kürzlich bereits der sechste Band erschienen ist, las der Preither Erfolgsautor nun den dritten und vierten Klassen der Grundschule Sankt Walburg vor und sorgte damit für zwei kurzweilige Unterrichtsstunden.
Textgröße
Drucken
Zu einer Lesung aus ?Seppis Tagebuch? für die dritten und vierten Klassen besuchte der Preither Autor Hans-Peter Schneider die Grundschule Sankt Walburg.
Zu einer Lesung aus "Seppis Tagebuch" für die dritten und vierten Klassen besuchte der Preither Autor Hans-Peter Schneider die Grundschule Sankt Walburg.
Foto: Praml
Eichstätt


"Es ist einfach unglaublich. Der Rammelmeyer denkt, dass ich zu wenig denk. Nur weil er Deutschlehrer ist und denkt, er checkt alles! Ich soll mehr denken! " Solche empörten Äußerungen und viele andere unmögliche Erlebnisse und Vorkommnisse aus dem Schulalltag hat Schneiders Held "Seppi" in seinen Tagebüchern niedergeschrieben und mit seinen originellen Ideen bereits Tausende von jungen Lesern zum Lachen gebracht. So auch die begeisterten Dritt- und Viertklässler von Sankt Walburg, denen Hans-Peter Schneider aus seinem zweiten Band - "Lauter Deppen" - vorlas.

Schneider kennt, wie sich im Gespräch mit den Sankt Walburg-Schülern schnell zeigte, Schulalltag, Befindlichkeiten und Probleme von Schülern nur zu gut. Denn als Lehrer am Gaimersheimer Gymnasium komme er damit tagtäglich in Berührung, bestätigte er schmunzelnd. Deshalb wohl hat der rührige Preither und begeisterte Tennisspieler, der auch selbst Theaterstücke schreibt und Theater spielt, mit seinen Bänden genau den Nerv der jungen Schüler getroffen. Pünktlich zum WM-Jahr ist ihm dies auch in seinem sechsten Band "Hammermäßig" gelungen, in dem nur noch Titel und Tore zählen und König Fußball regiert - ganz zum Leidwesen von Jacqueline, Lilli und Co. , die sich auf ihre Art und Weise in Erinnerung rufen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!